x
x
x
Ein Hertha-Ultra schleudert Tennisbälle auf den Platz.
  • Ultras sorgten in den vergangenen Wochen unter anderem durch das Schleudern von Tennisbällen wie hier beim Spiel von Hertha BSC gegen den HSV immer wieder für Unterbrechungen.
  • Foto: imago/Jan Huebner

Klare Forderung von Bundesliga-Boss: Keine Strafe für Ultras nach Protesten?

Sport-Geschäftsführer Christian Keller vom 1. FC Köln hat dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) nahegelegt, auf Strafen wegen der Spielunterbrechungen im Rahmen der DFL-Investoren-Proteste zu verzichten. „Wenn die DFB-Sportgerichtsbarkeit weitsichtig wäre, würde man nach der DFL-Entscheidung auch die potenziellen Strafgesuche einstellen und Ruhe einkehren lassen“, sagte der 47-Jährige dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“.

Es habe sich in den vergangenen Wochen bis zum Platzen eines möglichen Investoreneinstiegs bei der Deutschen Fußball Liga um eine „Ausnahmesituation für den gesamten deutschen Profifußball“ gehandelt, so Keller, „die nicht über den Strafzumessungsleitfaden abgedeckt ist“.

Das könnte Sie auch interessieren: DFL-Deal geplatzt: So reagiert der umstrittene 96-Boss Kind

Die Kommunikation des Ligaverbandes in dem gesamten Prozess, der wochenlang von schweren Protesten in den Fankurven begleitet war, sei „sicher verbesserungswürdig“, merkte Keller an: „Aber nicht die DFL als Institution, sondern die befürwortenden Klubs am jeweiligen Standort hätten ihre Basis vor Zustimmung besser vorbereiten müssen. Man hätte genauer erklären müssen, warum man den angestrebten Private-Equity-Einstieg für richtig hält.“ (lg/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp