x
x
x
Mitchel Weiser droht in der kommenden Saison ein Tribünenplatz bei Bayer Leverkusen.
  • Mitchel Weiser droht in der kommenden Saison ein Tribünenplatz bei Bayer Leverkusen.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Absturz: Ex-Bremer Weiser hat in Leverkusen nicht mal eine Nummer

Dem einst für zwölf Millionen Euro verpflichteten Mitchell Weiser droht bei Bayer Leverkusen eine Saison auf der Tribüne. Nach dem vorerst geplatzten Wechsel des Rechtsverteidigers zu Werder Bremen ist dessen sportliche Zukunft ungewiss.

Beim Champions-League-Teilnehmer plant Trainer Gerardo Seoane nicht mehr mit dem 28-Jährigen, der 2018 einen Fünf-Jahres-Vertrag beim Werksclub unterschrieben hat und einst als großes Talent und Versprechen für die Zukunft galt. Dass Weiser in den sportlichen Planungen der Leverkusener keine Rolle mehr spielt, hat man ihm und seinem Management mitgeteilt und deshalb offenbar darauf verzichtet, ihm eine Rückennummer zuzuteilen.

Mitchell Weiser: Zu teuer für Werder, Bayer braucht ihn nicht

Auf der Klub-Homepage jedenfalls war zeitweise das Spieler-Profil des Profis zunächst mit einer 00 zu sehen. Inzwischen hat er gar keine Nummer mehr.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Weiser war in der vergangenen Saison von Bayer Leverkusen an die Bremer ausgeliehen, die ihn gerne verpflichten hätten. Bayer 04 würde den Außenspieler ablösefrei ziehen lassen, allerdings soll er nach übereinstimmenden Medienberichten eine Abfindung fordern, die Leverkusen nicht zahlen will.

Das könnte Sie auch interessieren: Wegen protzigem Twitter-Video: Real-Star Benzema erntet Shitstorm

Es liege nun an Weiser „welche Prioritäten er setzt“, sagte Geschäftsführer Simon Rolfes. „Natürlich hat er hier einen besseren Vertrag, als er vielleicht in Bremen kriegen würde. Aber er weiß, dass er ablösefrei gehen kann. Also muss er sich entscheiden zwischen sportlicher Perspektive und Vertrag absitzen.“, erklärte Rolfes im „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp