Bellingham-Eltern sagen nein zur Nationalelf
  • Wird in den kommenden zwei Länderspielen nicht auf dem Platz stehen: BVB-Profi Jude Bellingham
  • Foto: imago/Chai v.d. Laage

Kurioser Grund: BVB-Juwel Bellingham darf nicht zur englischen Nationalelf

Er ist erst 18 Jahre alt und gehört schon zu den Schlüsselspielern des BVB. Kaum verwunderlich, dass Jude Bellingham schon auf dem Zettel von England-Trainer Gareth Southgate steht. Doch für die kommenden Länderspiele gegen Andorra (9.10.) und Ungarn (12.10.) wird der Mittelfeldspieler den „Three Lions“ nicht zu Verfügung stehen. Der Grund: Seine Eltern!

Ganze acht Länderspiele hat der BVB-Profi schon absolviert. Im Oktober werden definitiv keine dazukommen. Denn wie nun der englische Verband in Abstimmung mit Mutter Denise und Vater Mark bekannt gab, gehört der 18-Jährige nicht zum Aufgebot des Vizeeuropameisters.

Keine Nationalspiele: Bellingham erhält von Eltern und Englischem Verband eine Pause

Dich Nichtnominierung hänge mit dem Alter des Engländers zusammen. „Jude ist 18 Jahre alt und hatte wenig Urlaub. Wir begrüßen es und stehen hinter der Entscheidung, weil Jude viel belastet wurde. Es wird dem Jungen guttun, ein paar Tage durchschnaufen zu können“, erklärte jüngst auch BVB-Trainer Marco Rose.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch Ex-Nationalspieler und Sky-Experte Didi Hamann positioniert sich klar hinter die Entscheidung der Eltern und des Verbands: „Eine sehr gute Entscheidung. Spieler in seinem Alter mit 17, 18 sind ja noch nicht ausgewachsen. Da findet noch eine körperliche Entwicklung statt. Da gibt‘s häufig Probleme mit dem Schambein zum Beispiel.“

Das könnte Sie auch interessieren: Auch ohne Haaland: BVB hält zitternd die Serie

Statt auf den Platz neben Stars wie Harry Kane und Raheem Sterling zu stehen, wird sich der gebürtige Mann aus Stourbridge die nächsten zwei Länderspiele im TV angucken müssen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp