x
x
x
Polizistin beobachtet Amateur-Fußballspiel
  • Zahlreiche Gewaltvorfälle in Bremens Amateurfußball sorgten für eine Absage des kompletten Spieltags. (Symbolfoto)
  • Foto: imago/Hoch Zwei/Angerer 

„Keine Kampfarenen!“ Verbands-Boss erklärt Absage eines kompletten Spieltages

Der Präsident des Bremer Fußball-Verbands (BFV) hat die viel diskutierte Entscheidung verteidigt, wegen zahlreicher gewalttätiger Vorfälle im Amateurfußball an diesem Wochenende einen kompletten Spieltag in Bremen von der D-Jugend bis in den Herrenbereich abzusagen.

„Es ist ein Zeichen, eine Mahnung, ein erhobener Zeigefinger. Wir als Verband haben keine Lust, eine Sportart auszurichten, in der Menschen verletzt, bedroht werden und sich unwohl fühlen“, sagte Patrick von Haacke dem „Spiegel“ am Samstag.

Der BFV-Chef sprach von „mindestens drei erheblichen Gewalt-Vorfällen auf unseren Plätzen“ am vergangenen Wochenende und sieht darin ein Spiegelbild der Verhältnisse in ganz Bremen. „Es herrscht eine gewisse Verrohung in unserer Stadt, bestimmte Bereiche werden gemieden“, sagte von Haacke. „Das spiegelt sich in einem emotionalen Sport, der auf Kontakt aus ist, schnell wider. Unsere Sportplätze sind doch keine Kampfarenen.“

Patrick von Haacke: „Hört auf, euch so zu benehmen!“

In einem Sky-Interview vor dem Spiel zwischen Werder Bremen und Borussia Dortmund am Samstagabend sprach der Fußball-Funktionär zudem von einem breiten Verständnis bei den Vereinen für die Entscheidung des Verbands. Sie sei „sehr positiv“ aufgenommen worden, sagte von Haacke.

Das könnte Sie auch interessieren: „Klare Schwalbe!“ Havertz schießt Arsenal an die Spitze – und sorgt für Ärger

„Klar, vereinzelte Mannschaften waren etwas brummig. Wenn man gerade einen Lauf hat, dann möchte man spielen. Aber insgesamt überwiegt das Verständnis für die Maßnahme und für den Punkt, dass wir sagen wollen: ‚Hey, stopp! Denkt nach! Hört auf, euch so zu benehmen!“ (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp