Timo Baumgartl in Aktion für Union Berlin
  • Bei Union Berlins Timo Baumgartl wurde Hodenkrebs diagnostiziert.
  • Foto: dpa

Krebs-Schock! Bundesliga-Profi spricht über seine Erkrankung

Timo Baumgartl fällt wegen Hodenkrebs bis auf Weiteres aus. Der Union-Profi appelliert auch an junge Männer: Lasst euch untersuchen!

Krebs ist ein arglistiges Monster. „Ich hatte überhaupt keine Beschwerden, gar nichts“, sagt Timo Baumgartl, „ich habe nichts gespürt, daher ist es tückisch.“ Es, das ist im Falle des Fußball-Profis von Union Berlin: Hodenkrebs. Dieser wurde bei Baumgartl kürzlich anlässlich einer Vorsorgeuntersuchung entdeckt, ein bösartiger Tumor drei Tage später entfernt.

Baumgartl scheint davon äußerlich unbeeindruckt. Er lächelt viel, als er von seiner Erkrankung erzählt. Trotzdem macht er kein Hehl daraus, wie sehr ihn die Geschichte belastet. „Es ist schwer, in Worte zu fassen“, sagt er, und „es ist keine einfache Zeit.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dabei hatte Baumgartl großes Glück. Der Krebs wurde im Frühstadium entdeckt, weil sich der 26-Jährige schon seit seiner Zeit bei der PSV Eindhoven (bis 2021) regelmäßig durchchecken lässt. Die Kosten dafür werden von den Krankenkassen erst ab 45 Jahren übernommen – aus Sicht von Experten zu spät, sie empfehlen freiwillige Checks für wesentlich Jüngere.

Nach Hodenkrebs-Diagnose: Baumgartl appelliert an junge Männer

„Ich kann’s jedem jungen Mann empfehlen, das zu machen“, betont Baumgartl, „das sind zehn Minuten.“ Außerdem: „Alle Frauen machen das, daher sollten wir uns auch darauf einlassen. Es ist kein Tabuthema, zu einem Arzt zu gehen!“ Und es kann Leben retten.

Die Diagnose, sagt Baumgartl, „war ein kleiner Schock“. Am 20. April hatte er noch im Pokalhalbfinale gespielt, ehe seine Saison abrupt endete. „Soweit geht’s mir gut“, sagt er, „alle Prognosen sind positiv“, und er werde von der Charite bestens betreut: „Jeder steht hinter mir, das bedeutet mir sehr, sehr viel.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Entscheidung für ganze Generation“: Fans mit verzweifeltem Appell

Ein paar Nachbehandlungen stehen noch an, in dieser Woche bekommt er eine Empfehlung, wann er wieder Fußball spielen kann. Baumgartl will „so schnell es geht“ zurück. Wo das sein wird, ist offen: Seine Leihe endet, Union hat eine Kaufoption. So oder so: Baumgartl will erst mal „so schnell wie möglich komplett gesund werden“. (sid/pfe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp