Markus Anfang, Ex-Trainer von Werder Bremen
  • Markus Anfang hat sich seit seinem Rücktritt als Trainer bei Werder Bremen noch immer nicht zu den Fälschungs-Vorwürfen geäußert.
  • Foto: WITTERS

Werder-Boss: Ex-Coach Anfang „muss sich Anschuldigungen stellen“

Knapp zwei Wochen nach dem Beginn der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ihn hat sich Markus Anfang weiterhin nicht zu dem Vorwurf geäußert, einen gefälschten Impfpass genutzt zu haben. Es gebe bei den Ermittlungen keinen neuen Stand, sagte der Bremer Oberstaatsanwalt Frank Passade.

Auch Werders Sportchef Frank Baumann bestätigte am Montagabend in der Sport1-Sendung „Doppelpass 2. Bundesliga“: „Es gab seit seiner Verabschiedung keinen Kontakt mehr. Ich denke, dass es nun auch Markus‘ Wunsch ist, Ruhe zu bekommen und die Dinge zu verarbeiten.“

Markus Anfang war vor Spiel gegen Schalke 04 zurückgetreten

Der Bremer Sport-Geschäftsführer forderte aber auch: Anfang müsse sich „den Anschuldigungen auch stellen“. Sollten die Vorwürfe stimmen, „ist das sehr schwerwiegend und ein Fehlverhalten von Markus. Aber ich möchte betonen, dass das Ermittlungsverfahren immer noch läuft und ich daher die Situation nicht bewerten möchte.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Anfang war am vorvergangenen Samstag am Tag des Heimspiels gegen Schalke 04 als Trainer von Werder Bremen zurückgetreten. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe hatte er zwei Tage zuvor in einer Mitteilung des Vereins zurückgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Anfang-Affäre: Neuer Werder-Trainer spricht offen über Impf-Status

„Ich glaube daran, dass es den Dialog noch geben wird und wir die Sache aufarbeiten“, sagte Baumann. „Wir hatten die Hoffnung, mittel- und langfristig miteinander zusammenzuarbeiten. Es gab ein vertrauensvolles Miteinander. Dementsprechend sind wir von der Situation sehr überrascht worden. Natürlich hätten wir uns das anders gewünscht.“ (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp