Der britische Außenminister James Cleverley.
  • James Cleverley ist Außenminister des Vereinigten Königreichs.
  • Foto: IMAGO / i Images

Katar-WM: Britischer Außenminister irritiert mit Ansage an homosexuelle Fußballfans

Der britische Außenminister James Cleverly hat mit einer Aufforderung an LGBT-Fußballfans, sich während der Fußball-WM in Katar „respektvoll” gegenüber dem Ausrichter zu verhalten, für Empörung gesorgt.

„Ich glaube, mit ein wenig Flexibilität und Kompromissen an beiden Enden kann es eine sichere und aufregende Weltmeisterschaft werden”, sagte der konservative Politiker beim Sender LBC Radio. Katar versuche „sicherzustellen, dass die Menschen sie selbst sein können und den Fußball genießen”, so Cleverly.

Cleverley: „Mit Kompromissen kann es eine aufregende WM werden“

Im Interview des Senders Sky News sagte der 53-Jährige, Großbritannien habe sehr wichtige Partner im Mittleren Osten. „Das sind islamische Länder, die haben eine ganz andere kulturelle Ausgangslage als wir. Ich halte es für wichtig, als Besucher eines Landes die Kultur des Gastlandes zu respektieren.”


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der britische Aktivist Peter Tatchell mahnte, die britische Regierung müsse die „abscheulichen Menschenrechtsverstöße, die das Regime von Katar täglich begeht” verurteilen. Wer zur Weltmeisterschaft nach Katar fahre, „konspiriert mit einem homophoben, sexistischen und rassistisches Regime”, so der 70-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren: „Beispiellose Kampagne“: Emir schimpft über ständige Kritik an Katar-WM

Zuvor hatte Tatchell in Doha protestiert. Auf Fotos war der 70-Jährige mit einem Schild zu sehen, auf dem stand: „Qatar nimmt LGBTs fest, steckt sie ins Gefängnis und unterzieht sie einer „Konversion”“. Tatchell war daraufhin nach eigener Aussage kurzzeitig festgenommen worden. „Man hat uns schließlich sehr deutlich gesagt, dass es in unserem Interesse sei, das Land so schnell wie möglich zu verlassen”, berichtete Tatchell bei BBC Radio 4. (dpa/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp