x
x
x
Luca Pfeiffer
  • Stuttgart-Sportdirektor Sven Mislintat präsentiert Neuzugang Luca Pfeiffer.
  • Foto: Instagram/vfb

Kalajdzic-Ersatz? Stuttgart holt früheren Zweitliga-Torjäger

VfB Stuttgart hat Torjäger Luca Pfeiffer vom dänischen Erstligisten FC Midtjylland verpflichtet. Wie die Schwaben am Dienstag bekannt gaben, unterschrieb der 25 Jahre alte Stürmer einen Vertrag bis 2026.

Pfeiffer war in der vergangenen Saison von Midtjylland an den Zweitligisten Darmstadt 98 ausgeliehen. Für die Lilien verbuchte er in 33 Pflichtspielen 18 Treffer und sechs Vorlagen.

Pfeiffer konnte bereits in der 2. Bundesliga überzeugen

„Luca war in der vergangenen Saison einer der erfolgreichsten Torschützen der 2. Bundesliga“, sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat: „Mit seiner Torgefahr, seiner Athletik aber auch mit der Erfahrung, die er bei seinen bisherigen Karrierestationen im In- und Ausland gesammelt hat, passt er hervorragend in unseren Kader.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bei den Stuttgartern könnte Pfeiffer Sasa Kalajdzic ersetzen. Der 25-Jährige ist eigentlich der gesetzte Stürmer beim Bundesligisten. Durch seine guten Leistungen in den vergangenen Jahren, wird der Österreicher jedoch immer wieder mit unterschiedlichen Klubs im In-, und Ausland in Verbindung gebracht.

Pfeiffer könnte beim VfB Stuttgart Sasa Kalajdzic ersetzen

In der Bundesliga könnte Kalajdzic die Stürmerposition beim BVB oder bei den Bayern einnehmen. Die Dortmunder haben, nach der Krebserkrankung von Sebastien Haller bisher keinen eindeutig gesetzen Stürmer.

Das könnte Sie auch interessieren: Lewandowski spricht sich mit Bayern aus: „Mit sauberem Herzen gehen”

Auch die Bayern haben auf der Position, nach dem Abgang von Robert Lewandowski keinen exakten Ersatz. Zwar verpflichtete der Rekordmeister zuletzt das Talent Mathys Tel, jedoch handelt es sich bei dem Transfer wohl eher um eine Investition in die Zukunft. (sid/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp