x
x
x
Napoli-Trainer Luciano Spalletti trägt den Pokal nach der gewonnen Meisterschaft
  • Luciano Spalletti soll Trainer der italienischen Nationalmannschaft werden. Probleme könnten Vertragsklauseln mit seinem Ex-Klub SSC Neapel machen.
  • Foto: imago/LaPresse

Juristischer Ärger: Italiens neuem Nationaltainer droht Millionen-Strafe

Luciano Spalletti wird Italiens neuer Fußball-Nationaltrainer. Doch Probleme könnte nun sein Ex-Klub machen. Eigentlich hat sich der Meister-Coach beim SSC Neapel in eine Auszeit verabschiedet. Drohen jetzt juristische Schritte?

Die Verpflichtung von Luciano Spalletti als Trainer der italienischen Fußball-Nationalmannschaft wird überschattet von Streitigkeiten über eine Vertragsklausel der SSC Neapel. Italienische Medien sahen nach der Verkündung einer Einigung zwischen Spalletti und dem Fußballverband FIGC von Freitag gar einen Rechtsstreit aufziehen, der vor Gericht landen könnte.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Hintergrund ist, dass Spalletti nach dem Meistertitel Napolis in der Serie A angekündigt hatte, den Verein zu verlassen und eine Pause einzulegen – trotz eines Vertrages bis 2024. Neapels Vereinspräsident Aurelio De Laurentiis stimmte einem Sabbatical zu. Spalletti gab seinerseits an, in der nächsten Saison kein anderes Team zu betreuen. Die genauen Details der Vereinbarung sind nicht bekannt. Italienische Medien berichten aber übereinstimmend, dass für eine neue Trainer-Tätigkeit in der Saison 2023/2024 eine Strafzahlung fällig werden soll – laut den Berichten in Höhe von mehreren Millionen Euro.

Napoli-Boss wollte Garantien von Spalletti

Napolis Klubpräsident Aurelio De Laurentiis schrieb vor wenigen Tagen in einer Mitteilung, die italienische Medien verbreiteten: „Als ich ihm (Spalletti) die Möglichkeit gab, seinen Vertrag nicht zu erfüllen, verlangte ich Garantien für die Einhaltung dieses Sabbaticals, einschließlich einer Strafe für den Fall, dass er seine Verpflichtung nicht erfüllt.“ Die Tageszeitung „La Stampa“ schrieb am Samstag, dass sich die Strafe monatlich um 250.000 Euro verringere. Mit Spallettis vereinbarten Start am 1. September würde bereits eine halbe Million Euro weniger fällig.

Das könnte Sie auch interessieren: Drei Liverpool-Stars in die Wüste: Klopp staunt über Saudi-Transfers

Im Vordergrund steht nun die Frage, ob die Klausel auch im Fall der Verpflichtung als Nationalcoach gilt. Davon dürfte am Ende abhängen, ob die Strafe am Ende gezahlt werden muss – von Spalletti oder vom Fußballverband. Letzterer konzentrierte sich bei Bekanntgabe der Einigung am Freitag auf die guten Nachrichten. „Die Nationalmannschaft brauchte einen großartigen Trainer“ und er sei glücklich, dass Spalletti zugesagt habe, sagte FIGC-Präsident Gabriele Gravina laut Mitteilung. (dpa/ps)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp