x
x
x
Die iranische Fußballnationalmannschaft
  • Die iranische Fußballnationalmannschaft hat sich sportlich für die WM qualifiziert. Doch, wenn es nach den iranischen Frauen geht, dürfen Azmoun und Co. dort trotzdem nicht antreten.
  • Foto: imago/GEPA pictures

Iran-Ausschluss bei WM? Frauen schreiben Brief an FIFA-Boss

Die iranische Frauenrechtsbewegung „Open Stadiums” hat die FIFA aufgefordert, den Iran von der im November beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar auszuschließen. „Warum sollte die FIFA dem iranischen Staat und seinen Vertretern eine weltweite Bühne geben?“, heißt es in einem Brief, den die Organisation an den FIFA-Präsidenten Gianni Infantino persönlich gerichtet hat. Auch die Sportschau hat über den Brief berichtet. „Open Stadiums” fordert seit Jahren den freien und ungehinderten Zugang von Frauen zu Fußballstadien im Iran.

Hintergrund sind die Vorfälle um den Tod der 22-jährigen Mahsa Amini. Die Sittenpolizei im Iran hatte sie wegen ihres angeblich „unislamischen Outfits” festgenommen. Was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah, ist unklar. Die junge Frau war ins Koma gefallen und am 16. September in einem Krankenhaus gestorben. Seitdem demonstrieren landesweit die Menschen gegen den repressiven Kurs der Regierung.

„Tötet sein eigenes Volk“: Frauenrechtsbewegung positioniert sich klar gegen iranischen Staat

„Dieser Staat lehnt es nicht nur ab, Grundrechte und Menschenwürde zu respektieren. Er foltert und tötet sein eigenes Volk”, heißt es in dem Schreiben der Frauenrechtsbewegung weiter: „Wo sind die Grundsätze der FIFA-Statuten in dieser Hinsicht? Wir fordern die FIFA auf, den Iran unverzüglich von der WM 2022 in Katar auszuschließen.”


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Iran trifft in der Vorrundengruppe B auf die USA, England und Wales. Das erste Spiel ist am 21. November die Begegnung gegen England.(dpa/tw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp