Noussair Mazraoui und Hasan Salihamidzic
  • Hasan Salihamidzic präsentiert den neuen Bayern-Spieler Noussair Mazraoui
  • Foto: Twitter/FC Bayern München

„Angebote aus ganz Europa“: Bayern stellen neuen Star vor

Nach mehren Wochen der Spekulationen über einen Wechsel von Außenverteidiger Noussair Mazraoui von Ajax Amsterdam zum deutschen Meister FC Bayern München. Hat der Verein am Dienstag den Wechsel offiziell bestätigt.

Wie der Bundesligist am Dienstag via Twitter mitteilte, unterschreibt der 24 Jahre alte marokkanische Nationalspieler in München bis 2026. Er kostet keine Ablöse, weil sein Vertrag in den Niederlanden in diesem Sommer ausläuft.

„Noussair Mazraoui ist der nächste Baustein, um unsere Mannschaft weiter gezielt zu verstärken. Für die neue Saison haben wir uns wieder große Ziele vorgenommen, und Spieler wie Noussair Mazraoui erweitern unsere Möglichkeiten“, äußerte Vorstandschef Oliver Kahn. „Wir freuen uns sehr, mit ihm gemeinsam auch in der Champions League wieder anzugreifen und wollen mit ihm in den nächsten Jahren viele Erfolge feiern.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Bayern suchen schon länger nach einer überzeugenden Personallösung auf der rechten Abwehrseite. Weltmeister Benjamin Pavard drängt schon seit längerer Zeit ins Abwehrzentrum. Durch die Verpflichtung von Mazraoui könnte Trainer Julian Nagelsmann mit Pavard mehr in der Innenverteidigung planen. Dort ist durch den Wechsel von Niklas Süle zu Borussia Dortmund eine Vakanz entstanden.

Das könnte sie auch interessieren: Offiziell: Nico Kovac kehrt zurück in die Bundesliga

Mazraoui, der 2013 in die Jugend von Ajax kam, debütierte 2018 bei den Profis. Insgesamt erzielte der Abwehrspieler in 137 Pflichtspielen für den niederländischen Rekordmeister zehn Treffer.

Nicht ohne Stolz wies Sportvorstand Hasan Salihamidzic darauf hin, dass der gebürtige Niederländer „Angebote aus ganz Europa“ vorliegen hatte und sich dennoch „für uns entschieden“ hat. Warum? „Weil wir einen klaren Plan mit ihm haben.“ (dpa/brb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp