Gregg Berhalter als US-Nationalcoach
Gregg Berhalter als US-Nationalcoach
  • Seine dunkle Vergangenheit hat ihn wieder eingeholt: US-Nationalcoach Gregg Berhalter
  • Foto: imago/Colorsport

„Ich trat sie”: US-Nationaltrainer gibt Attacke auf Ehefrau zu

Der Verband der USA ermittelt gegen den bisherigen Nationaltrainer Gregg Berhalter wegen einer lange zurückliegenden körperlichen Attacke gegen dessen heutige Ehefrau Rosalind.

Wie US Soccer mitteilte, habe man am 11. Dezember von entsprechenden Vorwürfen gegen den 49-Jährigen erfahren und eine Kanzlei mit der Durchführung einer unabhängigen Untersuchung beauftragt. US Soccer sprach von „potenziell unangemessenem Verhalten“, von dem man durch „Personen außerhalb unserer Organisation erfahren“ habe.

Die Zukunft Berhalters als US-Coach ließ der Verband offen, sein Vertrag beim Co-Gastgeber der WM 2026 war zum Jahreswechsel abgelaufen. Der Verband „verurteilt jede Art von Gewalt und nimmt solche Anschuldigungen sehr ernst“. US Soccer werde „in den kommenden Tagen“ bekannt geben, wer das Januar-Camp der Nationalmannschaft leiten wird.

Berhalten räumt Gewalt gegen Ehefrau ein

Berhalter äußerte sich in einer gemeinsamen Stellungnahme mit seiner Gattin am Dienstag ausführlich zu den Vorwürfen und räumte sein Verschulden offen ein. „Im Herbst 1991 lernte ich meine Seelenverwandte kennen. Wir waren seit vier Monaten zusammen, als sich ein Vorfall ereignete, der die Zukunft unserer Beziehung prägen sollte“, schrieb Berhalter: „Eines Abends, als wir in einer Bar etwas tranken, hatten Rosalind und ich einen heftigen Streit, der sich draußen fortsetzte. Es wurde handgreiflich und ich trat ihr gegen die Beine. Es gibt keine Entschuldigung für mein Handeln an diesem Abend. Es war ein beschämender Moment, den ich bis heute bereue.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Er habe damals bereits die volle Verantwortung übernommen und kein Geheimnis aus seiner Verfehlung gemacht, beteuerte der spätere Profi von Energie Cottbus und 1860 München: „Obwohl die Behörden nie in diese Angelegenheit involviert waren, suchte ich freiwillig eine Beratung auf, um zu lernen, zu wachsen und mich zu verbessern – eine der wertvollsten Entscheidungen, die ich je getroffen habe. Bis heute hat sich ein solches Verhalten nicht wiederholt.“ (sid/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp