Huracan Las Heras gegen Ferro de General Pico
  • Nach dem Schuss rennen die Spieler beider Manschaften und die Schiedsrichter panisch vom Feld.
  • Foto: Twitter/interiorFut

Fan-Streit: Trainer während des Spiels angeschossen

In der dritten argentinischen Liga ist einem Trainer während des Spiels in die Schulter geschossen worden. Bei der Partie zwischen Huracán Las Heras und Ferro de General Pico am Sonntag wurde der Coach der Auswärtsmannschaft, Mauricio Romero, getroffen, musste behandelt und mit einer Schusswunde ins Krankenhaus gebracht werden. 

Auf einem Video des argentinischen Fernsehsenders Canal 3 La Pampa ist zu sehen, wie die Spieler beider Teams sowie die Schiedsrichter vom Spielfeld rannten und Fans sich hinter Mauern versteckten, als im Stadion in der Provinz Mendoza Schüsse fielen. Das Spiel wurde in der Schlussphase beim Stand von 3:1 für Huracán unterbrochen.

„Familien werden vom Spielfeld gejagt“ – Huracán Las Heras verurteilt Fangewalt

„Romero geht es gut und er ist außer Lebensgefahr“, teilte sein Klub in einer Erklärung auf Twitter mit: „Nachdem er das Stadion verlassen hatte, wurde er in einem örtlichen Krankenhaus untersucht und gibt nun eine Erklärung bei der Polizei ab.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Laut argentinischen Medien soll ein interner Streit zwischen Huracan-Fans zu dem Vorfall geführt haben. Der Heimverein kritisierte die Beteiligten scharf. „Seit Jahren werden Familien vom Spielfeld gejagt“, hieß es in einem Beitrag auf Facebook: „Mögen all jene, die dem Verein schaden, fernbleiben, damit die echten Fans zurückkehren können.“ (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp