Uli Hoeneß (l.) hat viel Lob für Hasan Salihamidzic (r.) und Oliver Kahn übrig.
  • Uli Hoeneß (l.) hat viel Lob für Hasan Salihamidzic übrig. Hier sind beide beim Supercup 2019.
  • Foto: imago/Team 2

Hoeneß mit Lob für seine Nachfolger: „Hat eine Zeit lang gedauert“

Ehrenpräsident Uli Hoeneß hat Klubchef Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic eine positive Entwicklung bei der Führung von Bayern München bescheinigt. „Mit Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic hat es eine Zeit lang gedauert, doch jetzt habe ich zum ersten Mal das Gefühl, dass auch bei den beiden Bayern kein Söldnerverein ist, wo die Spieler nur wegen des Geldes spielen“, sagte Hoeneß in einem Interview mit der „Sport Bild“.

Ausdrücklich lobte Hoeneß den von ihm protegierten Salihamidzic für die Verpflichtung von Sadio Mané. „Als Hasan den Transfer im Aufsichtsrat erwähnt hat, habe ich gesagt: ,Wenn wir den kriegen, könnt ihr ihn ohne unsere Erlaubnis kaufen’. Dass der Hasan das geschafft hat, ist ein Meisterwerk.“ Weil Mané keinen Alkohol trinke und „sein ganzes Leben aus Fußball besteht“, sei er ein „Traum für die Mannschaft und für unsere Außendarstellung“.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ein besonderes Lob hatte Hoeneß auch für Union Berlin übrig. „Sehr erfolgreich, sehr sympathisch. Mir gefällt das. Die machen einen super Job. Das ist jedoch ein anderes Konzept. Damit kann man nicht die Champions League gewinnen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp