RB-Boss Max Eberl wurde nicht zum ersten Mal mit Schmähplakaten konfrontiert.
  • RB-Boss Max Eberl wurde nicht zum ersten Mal mit Schmähplakaten konfrontiert.
  • Foto: imago images/Picture Point LE

Hass-Plakate gegen Eberl: Jetzt drohen den Köln-Fans Konsequenzen

Jetzt droht ein Nachspiel: Der pure Hass, der RB-Sportdirektor Max Eberl am Samstag in Form von Schmähplakaten der Kölner Anhänger entgegenschlug, könnte für den FC noch Folgen haben. Denn Schiedsrichter Martin Petersen hat den Vorfall im Spielbericht vermerkt – und damit auf die Tagesordnung des DFB gesetzt. Doch hätte der Unparteiische schon während der Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig (0:0) einschreiten müssen?

„Wir haben zwar wahrgenommen, dass Plakate gezeigt wurden, konnten aber vom Spielfeld aus nicht lesen, was dort geschrieben war“, sagte Petersen der „Bild“, nachdem Köln-Fans mehrere beleidigende Spruchbänder gegen Eberl gezeigt und dabei unter anderem seine Erschöpfungs-Krankheit verhöhnt hatten.

Hassplakate: Schiedsrichter Pedersen vermerkte Vorfall im Spielbericht

Hätte Petersen die Texte gelesen, hätte er nach eigenen Angaben „über Maßnahmen nachgedacht und diese wohl auch in die Wege geleitet“. Ob in diesem Fall allerdings der Drei-Stufen-Plan des DFB gilt, der Maßnahmen von einer Stadiondurchsage bis hin zum Spielabbruch vorsieht, ist umstritten.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Eberl zumindest, der in Köln auch wegen auch wegen seiner Vergangenheit beim Erzrivalen Gladbach wenig beliebt ist, hatte fassungslos auf die Plakate reagiert. „Mich würde interessieren, ob diese Menschen wissen, was Burnout genau bedeutet. Burnout heißt, dass sich Menschen verausgaben, bis sie nicht mehr können und über diesen Punkt hinaus“, sagte der 49-Jährige.

Eberl hatte so viel Hass „bisher noch gar nicht“ erfahren

Eberl hatte wegen emotionaler Überforderung im Januar 2022 seinen Posten als Geschäftsführer Sport bei Borussia Mönchengladbach niedergelegt und war nach einer Auszeit und Selbstfindungsphase von vielen Seiten kritisch beäugt im Dezember 2022 bei RB eingestiegen. Doch so viel Hass und Abneigung wie am Samstag in Köln habe er seit seiner Rückkehr in den Profi-Fußball „bisher noch gar nicht“ erfahren.

Im Kölner Block wurde am Samstag ein Banner hochgehalten mit der Aufschrift: „Von ’Burnout-Max’ zu ’Alzheimer-Eberl’ – Scheiss RB“ imago images/Picture Point LE
Im Kölner Block wurde am Samstag ein Banner hochgehalten mit der Aufschrift: „Von ’Burnout-Max’ zu ’Alzheimer-Eberl’ – Scheiss RB“
Im Kölner Block wurde am Samstag ein Banner hochgehalten mit der Aufschrift: „Von ’Burnout-Max’ zu ’Alzheimer-Eberl’ – Scheiss RB“

Der FC entschuldigte sich in der Folge, Geschäftsführer Christian Keller (43) machte deutlich, dass die Plakate am FC vorbei nicht genehmigt ins Stadion gebracht worden seien: „Wenn einzelne Personen diskriminiert werden, sind das nicht die Werte des 1. FC Köln.“ Auch bei Bundesligarivalen sorgten die Diffamierungen von Eberl für Aufsehen, so bezeichnete BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl die Plakate bei Bild-TV als „nicht tragbar“.

Im September war es zu einem ähnlichen Fall gekommen, als Fans von Borussia Mönchengladbach im Spiel gegen Leipzig Schmähplakate gegen Eberl zeigten. Damals ermahnte der Stadionsprecher die Fans, ein Plakat abzuhängen, da Schiedsrichter Patrick Ittrich das Spiel sonst unterbrechen werde.

Nicht zum ersten Mal Schmähplakate gegen den RB-Boss

Im Drei-Stufen-Plan heißt es, dass Kritik in Form von Transparenten oder Sprechchören „sehr direkt, unhöflich, unsachlich oder geschmacklos sein“ kann, ohne dass das Spiel unterbrochen wird. Dies sei erst bei „personifizierten Gewaltandrohungen“ möglich, etwa einer Person im Fadenkreuz.

So ein Fadenkreuz-Banner hatte es beispielsweise 2020 in Hannover gegeben. Damals war der mittlerweile verstorbene Red-Bull-Gründer und RB-Anteilseigner Dietrich Mateschitz das Ziel der 96-Anhänger gewesen, sogar die Polizei ermittelte. Auch Hoffenheim-Eigner Dietmar Hopp war auf dieselbe Art und Weise verunglimpft worden.
Gladbach war nach dem Vorfall im September mit einer Geldstrafe belegt worden. Was dem FC nun für Konsequenzen drohen, ist noch unklar. (sid/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp