Holstein Kiel ließ auf der Zielgeraden den Bundesliga-Aufstieg liegen
  • Holstein Kiel ließ auf der Zielgeraden den Bundesliga-Aufstieg liegen
  • Foto: WITTERS

Hamburger stoppt Kiel: Bochum und Fürth steigen auf, Braunschweig ab

Die Entscheidungen in der Zweiten Liga sind gefallen: Der VfL Bochum und Greuther Fürth feiern den Aufstieg in die Bundesliga, Holstein Kiel muss in die Relegation gegen den 1. FC Köln. Neben Würzburg steigt auch Eintracht Braunschweig ab, der VfL Osnabrück kämpft um den letzten Zweitliga-Platz gegen Ingolstadt.

Welch ein Drama um Holstein Kiel! Noch zur Halbzeit sah es so aus, als würden die „Störche“ zum ersten Mal in die Bundesliga fliegen – doch dann zerstörte der gebürtige Hamburger Serdar Dursun ihre Träume – Darmstadt gewann 3:2 in Kiel, das nun gegen den Bundesliga-16. 1. FC Köln versuchen muss, sich doch noch einen Platz im Oberhaus zu sichern. 

Zweite Liga: 1000 Kiel-Fans vor dem Stadion vergeht das Jubeln

Rund 1000 Holstein-Fans hatten sich vorm Stadion versammelt, um den Aufstieg zu feiern. Ordnungsamt und Polizei waren mit einem starken Aufgebot vor Ort. Der Kopfball von Janni Serra ins Darmstädter Gehäuse ließ die Fans der „Störche“ nach 18 Minuten erstmals jubeln. Acht Minuten später gab’s auch noch frohe Kunde aus dem Süden: Peterson (26.) hatte Düsseldorf beim Aufstiegskonkurrenten Fürth in Führung geschossen. Als der Fürther Stach dann kurz vor der Pause auch noch Rot sah, sprach fast alles für Holstein.

Hamburger Dursun verdirbt Holstein Kiel den Bundesliga-Aufstieg

Außer der Zweitliga-Torschützenkönig in den Reihen des Gegners: Serdar Dursun, groß geworden bei Lorbeer Rothenburgsort. Innerhalb von sieben Minuten drehte Dursun das Spiel, traf doppelt (51., 58.) zur Führung der Gäste. Höhn (75.) besiegelte mit seinem 1:3 die Kieler Niederlage – und den (vorläufigen) Nichtaufstieg. Das 2:3 durch Fin Bartels (87.) kam zu spät.

Zweite Liga: Fürth und Bochum jubeln, Kiel verspielt den Aufstieg

Denn Fürth gewann in Unterzahl noch 3:2 gegen Düsseldorf. Erst glich Branimir Hrgota (53.) per Elfmeter aus – und nach der abermaligen Düsseldorfer Führung durch Appelkamp (56.) drehten der Ex-HSVer Julian Green (69.) und Joker Dickson Abiama (83.) das Spiel. Der VfL Bochum war durch die Kieler Pleite ohnehin aufgestiegen, sicherte sich mit seinem 3:1 gegen Sandhausen aber den Zweitliga-Titel. 

Zweite Liga: Braunschweig steigt ab, Osnabrück muss nachsitzen

Eintracht Braunschweig ging im Abstiegskampf schnell alle Hoffnung verloren. Der geforderte Sieg beim HSV war durch den Doppelpack von Sonny Kittel (7., 21.) schon in der Anfangsphase unerreichbar. Fortan ging es zwischen Osnabrück, Sandhausen und Regensburg nur noch um Relegationsplatz 16. Jahn Regensburg hatte die beste Ausgangsposition und mit St. Pauli einen dankbaren Gegner – mit der 2:0-Pausenführung im Rücken konnten die Bayern in der zweiten Hälfte bereits beruhigt die nächste Zweitliga-Saison planen.

Der VfL Osnabrück brauchte einen Sieg in Aue, um den beiden Spielen gegen den Drittliga-Dritten Ingolstadt noch zu entkommen. Sebastian Kerk (25.) zirkelte einen Freistoß zur Führung ins Netz der Erzgebirger. Lange hielt die Hoffnung der Niedersachsen – bis Nazarov (66., 76.) den VfL mit einem Doppelschlag in die Relegation schickte. Sandhausen blieb trotz der Niederlage in Bochum vor Osnabrück. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp