Holger Badstuber (l.) und Christian Gentner
  • Ex-Bayern-Profi Holger Badstuber verlässt den FC Luzern nach nur fünf Monaten.
  • Foto: imago/Geisser

„Großes Missverständnis“: Ex-Bayern-Star löst Vertrag in der Schweiz auf

Der frühere Nationalspieler Holger Badstuber verlässt den FC Luzern nach nur fünf Monaten schon wieder. Laut einer Mitteilung des Schweizer Pokalsiegers vom Donnerstag haben sich beide Seiten entschieden, den bis zum 30. Juni 2022 laufenden Vertrag „per sofort in gegenseitigem Einvernehmen aufzulösen“.

Der frühere Bayern-Spieler war erst im Sommer in die Schweiz gewechselt, Luzern ist momentan Tabellenletzter der Super League.

Holger Badstuber will nach Aus beim FC Luzern angreifen

„Ich selbst habe mir noch einige Ziele im Profi-Fußball gesetzt. Die gehe ich im neuen Jahr mit hundert Prozent Leidenschaft an“, kommentierte der 32-jährige Badstuber, der in seiner Karriere immer wieder von schwerwiegenden Verletzungen gebremst worden war.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Badstubers Vertrag beim VfB Stuttgart war Ende Juni nach vier Jahren ausgelaufen. Im vergangenen Sommer war der langjährige Profi des FC Bayern München bei den Schwaben von der Bundesliga- in die Regionalliga-Mannschaft degradiert worden. Mit den Bayern hatte er zuvor unter anderem sechsmal die deutsche Meisterschaft, viermal den DFB-Pokal und 2013 die Champions League gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bericht: Bayern planen Mega-Transfer – das sind die Kandidaten

„Der Knall kommt nicht überraschend – Badstubers Engagement in Luzern muss als grosses Missverständnis abgetan werden“, analysierte die Schweizer Zeitung „Blick“. „Sportchef Remo Meyer holte den Champions-League-Sieger und sechsfachen deutschen Meister in der Hoffnung, dem Cupsieger-Team einen neuen Leader hinzustellen. Doch die Beziehung zwischen FCL und Badstuber harmonierte nicht“. (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp