Rüdiger, Gnabry, Müller und Süle jubeln
  • Gegen Rumänien ging die DFB-Elf einen großen Schritt Richtung Katar, gegen Nordmazedonien soll ein weiterer folgen
  • Foto: imago/Sven Simon

So kann die Flick-Elf schon am Montag ihr WM-Ticket für Katar lösen

Die Nationalmannschaft kann am Montag vorzeitig das WM-Ticket lösen. Und selbst, wenn die Qualifikation rechnerisch noch nicht perfekt gemacht wird, gibt es kaum einen Zweifel, dass Deutschland bei der Endrunde 2022 in Katar dabei sein wird.

Die Rechenspiele sind für Hansi Flick auf dem Weg zur Fußball-WM 2022 in Katar zweitrangig. Das deutsche Nationalteam will sich „so schnell wie möglich“ für die Endrunde in gut einem Jahr qualifizieren, wie der Bundestrainer nach dem 2:1 gegen Rumänien sagte. Am Montagabend (20.45 Uhr/RTL) in Skopje gegen Nordmazedonien kann die DFB-Auswahl das WM-Ticket im Idealfall vorzeitig lösen. Sie ist zumindest rechnerisch noch von einem Parallelspiel abhängig.

WM-Quali-Gruppe J: Alle Zahlen sprechen für Deutschland

Der klare Tabellenführer Deutschland (18 Punkte) qualifiziert sich in jedem Fall für Katar 2022 mit einem Sieg gegen Nordmazedonien (12), wenn Armenien (12) zeitgleich nicht in Rumänien gewinnt. Eine siegreiche DFB-Auswahl wäre allerdings auch bei einem Erfolg Armeniens nur noch theoretisch von Gruppenplatz eins zu verdrängen. Das gilt auch für den Fall, dass beide Partien Unentschieden enden.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In der WM-Qualifikation zählt bei Punktgleichheit zunächst die Tordifferenz. Da liegt das Flick-Team derzeit mit +16 deutlich vor Nordmazedonien (+9) und den Armeniern (-2), die im September mit 0:6 in Stuttgart verloren hatten.
Deutschland spielt im November noch in Wolfsburg gegen Außenseiter Liechtenstein, ehe die Auswärtspartie gegen Armenien zum Abschluss des Ausscheidungswettbewerbs ansteht. Bei einem Unentschieden in Nordmazedonien und einem zeitgleichem Sieg Armeniens würde sich der Vorsprung auf vier Zähler reduzieren. Dann könnte die Liechtenstein-Partie die vorzeitige Entscheidung bringen.

DFB: Flick will Mentalität aus Rumänien-Spiel mitnehmen

Selbst bei einer Niederlage Deutschlands am Montag müssten Nordmazedonien und ein zeitgleich siegreiches Armenien, die noch gegeneinander spielen, in zwei Spielen drei Punkte und mehrere Tore aufholen, um die DFB-Auswahl verdrängen zu können. Der Gruppenzweite spielt in den Playoffs im März gemeinsam mit elf anderen Nationen um drei WM-Tickets.

Das könnte Sie auch interessieren: Schon wieder! Wirbel um DFB-Choreo auf HSV-Nordtribüne

Flick kündigte an, am Sonntag in die Analyse des nächsten Gegners gehen zu wollen. „Es ist der nächste wichtige Schritt Richtung Weltmeisterschaft in Katar“, sagte der Bundestrainer. Es gehe darum, in Skopje „genauso eine Mentalität an den Tag zu legen“ wie gegen die Rumänen, als die deutsche Elf die Partie nach einem Rückstand drehte.

Nach Adduktoren-Problemen: Bangen um Neuer

Am Sonntagvormittag bestreitet die Flick-Auswahl noch vor der Reise nach Nordmazedonien das Abschlusstraining noch in Hamburg auf dem Trainingsgelände des Zweitligisten FC St. Pauli. Spannend wird, ob Kapitän Manuel Neuer, der die Rumänien-Partie wegen Adduktorenproblemen verpasst hatte, dann wieder normal mitmachen kann. Am Freitag war der Bayern-Keeper von Marc-André ter Stegen vertreten worden. (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp