x
x
x
Giulia Gwinn auf dem Fußballfeld
  • Giulia Gwinn wünscht sich eine Olympia-Teilnahme.
  • Foto: imago/Beautiful Sports

Giulia Gwinn bei DFB-Rückkehr: Wovon der Frauen-Star jetzt träumt

Das erste Treffen nach der deprimierenden WM hat wohl keine Nationalspielerin so herbeigesehnt wie Giulia Gwinn. „Es macht mich total stolz“, sagte die Hoffnungsträgerin vom FC Bayern, „dass ich nach einer zweiten großen Verletzung wieder die Chance habe, im Kreise der Nationalmannschaft dabei zu sein.“

Fast ein Jahr nach ihrem zweiten Kreuzbandriss ist Gwinn endlich wieder beim DFB-Team, das sich am Montag in Frankfurt versammelte. Unbelastet vom historischen Vorrunden-Aus im Sommer in Australien verbreitete die 24-Jährige Zuversicht, dass den Vize-Europameisterinnen der Neustart trotz Turbulenzen gelingt.

Olympia hängt von der Nations League ab

„Es ist gut, dass es wieder um etwas geht und man die berechtigte Kritik wieder wettmachen kann“, sagte die Außenverteidigerin vor dem Start in die Nations League inklusive Olympia-Qualifikation. Dabei sind die Umstände schwierig, die erkrankte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg wird durch Assistentin Britta Carlson vertreten.
Der „Schlüssel“ werde sein, „dass man die WM aufarbeitet und es nicht einfach so weiterläuft, wie es war“, betonte Gwinn: „Aber dass man es trotzdem schafft, auch wieder eine gewisse Leichtigkeit reinzubringen. Es ist wichtig, dass man dieses Selbstkritische ummünzt.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Denn über den neuen UEFA-Wettbewerb werden die zwei europäischen Tickets für Olympia 2024 vergeben. Am Freitag geht es im ersten Gruppenspiel in Viborg gegen Dänemark (18.00 Uhr/ARD), am 26. September folgt das erste Heimspiel in Bochum gegen Island.

Gwinn sieht die Sommerspiele in Frankreich als große Chance – und als persönliches Ziel. „Das ist nicht nur eine einzigartige Erfahrung für eine Sportlerin, sondern insgesamt natürlich auch eine coole Herausforderung, sich da zu messen und diesen Turniercharakter zu haben. Und am Ende vielleicht auch um eine Medaille zu spielen“, sagte die Social-Media-Queen der DFB-Auswahl: „Das ist unser Anspruch.“

Das könnte Sie auch interessieren: DFB-Beben wegen Rettig! Rummenigge tritt aus Taskforce zurück

Nach zwei Kreuzbandrissen innerhalb von zwei Jahren warnt Gwinn jedoch vor der steigenden Intensität durch den immer volleren Fußballkalender. Es sei „extrem auffällig, wie viele Kreuzbandverletzungen seit der EM 2022 passiert sind. Wir haben immer mehr Spiele.“ Ihre Forderung: „Die Spielerinnen müssen geschützt werden, die Vereine müssen gut aufgestellt sein, auch beim zyklusbasierten Training.“ (sid/lsc)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp