Geyse da Silva Ferreira
Geyse da Silva Ferreira
  • Geyse da Silva Ferreira wurde von Barcelona trotz einer vermeintlichen Sperre in einem Pokalspiel eingesetzt.
  • Foto: IMAGO / NurPhoto

Gesperrte Spieler eingesetzt: Barça und Sevilla im Pokal disqualifiziert

Die Frauenteams der beiden spanischen Erstligisten FC Barcelona und FC Sevilla sind im nationalen Königinnen-Pokal, der Copa de la Reina, disqualifiziert worden. Sowohl Champions-League-Finalist Barça als auch Sevilla befand die Schiedskommission des Fußballverbandes RFEF für schuldig, in ihren Partien jeweils eine Spielerin aufs Feld geschickt zu haben, die wegen früherer Sanktionen noch gesperrt gewesen sei.

Deshalb seien die Siege des FC Barcelona gegen Osasuna (9:0) und des FC Sevilla gegen Villarreal (1:0) im Achtelfinale vor knapp zwei Wochen nachträglich als Niederlagen gewertet worden, teilte der RFEF am Dienstag weiter mit.

Barcelona und Sevilla wegen Sperren disqualifiziert

Bei Barcelona ist die Brasilianerin Geyse da Silva Ferreira Ausgangspunkt der Disqualifizierung, bei Sevilla geht es um die Mittelfeldspielerin Nagore Calderón. Beide erhielten im Viertelfinale der letzten Saison die Sperren, die ihren Vereinen nun womöglich zum Verhängnis werden.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gegen die Entscheidungen des RFEFs könne innerhalb der nächsten zehn Tage aber Berufung eingelegt werden. Wie die Zeitungen „Sport“ und „Goal“ übereinstimmend berichteten, habe Pokal-Titelverteidiger Barça um die derzeit noch verletzte Weltfußballerin Alexia Putellas bereits angekündigt, Rechtsmittel einlegen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren: Spielfeld gefroren: Spitzenspiel in England nach sechs Minuten abgebrochen

Demnach sei Geyses Sperre weder auf der Website des RFEF noch in einem nationalen System angezeigt worden, das Klubs nutzen können, um Strafen ihrer Spielerinnen zu überprüfen. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp