Neymar
  • Neymar war an allen Toren der Brasilianer beim Sieg gegen Venezuela beteiligt.
  • Foto: imago/Action Plus

Copa América: Neymar führt Brasilian zum Sieg – Sorgen bei Messi

Dank Superstar Neymar hat Brasilien beim 3:0 (1:0) gegen Venezuela einen optimalen Start in die heimische Copa América hingelegt.

Beim Duell der Seleção, die sich als einziges Team gegen eine Austragung der Südamerika-Meisterschaft im Pandemie-Epizentrum am Zuckerhut ausgesprochen hatte, gegen die „Vinotintos“ war der Stürmer von Paris St. Germain an allen drei Treffern beteiligt. Bei Venezuela waren gleich acht Spieler unmittelbar vor Turnierstart positiv auf COVID-19 getestet worden.

Copa América: Neymar auf Rekordjagd – nur noch zehn Tore bis zur Bestmarke von Pelé

Während Neymar mit seinem verwandelten Elfmeter nun nur noch zehn Tore von Pelés Rekordmarke, der in offiziellen Länderspielen 77 Mal traf, entfernt ist, legte in Gruppe B auch Kolumbien mit einem 1:0 (1:0) gegen Ecuador gut los. Die zweite Fünfer-Gruppe mit Argentinien als Favorit startet am Montag ins Turnier. Jeweils vier Teams qualifizieren sich für das Viertelfinale.

Die Schlagzeilen gehörten jedoch weiter dem Coronavirus. Neben Venezuela meldeten Bolivien (drei Spieler, ein Betreuer) und Kolumbien (zwei Betreuer) am Wochenende positive Coronafälle. „Das macht uns Sorgen“, sagte Argentiniens Superstar Lionel Messi und ergänzte angesichts der Ansteckungsgefahr: „Wir werden alles tun, dass es uns nicht passiert, aber das hängt nicht nur von uns ab.“

Neymar jetzt an 113 Toren beteiligt – Kolumbien gewinnt gegen Equador

Beim sportlichen Copa-Auftakt in Brasilia, wie für das Turnier vorgeschrieben ohne Zuschauer im Stadion, jagte Neymar Rekorde. Nach seiner Ecke und Verwirrung in Venezuelas Strafraum markierte PSG-Kollege Marquinhos (24.) die Führung, ehe Neymar in der 64. Minute einen Foulelfmeter sicher verwandelte und dann noch zum 3:0 durch Gabriel Barbosa (89.) direkt auflegte. Mit 46 Vorlagen in 106 Länderspielen war er nun an 113 Seleção-Toren beteiligt.

In Cuiaba rächte Edwin Cardona (42.) mit einem Treffer nach VAR-Entscheidung die „Cafeteros“, die vor gut sieben Monaten in den Eliminatorias in Ecuador beim 1:6 noch deutlich verloren hatten. Weiter geht es in der Gruppe am Donnerstag mit Kolumbien gegen Venezuela und der Neuauflage des letzten Copa-América-Finales, als Brasilien vor zwei Jahren gegen Peru im Maracana mit 3:1 die Oberhand behielt. (sid/hoe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp