Mesut Özil im Fenerbahce-Trikot
  • Mesut Özil setzt sich für mehr Teilhabe der südasiatischen Bevölkerung in England ein
  • Foto: WITTERS

Özil setzt sich für Vielfalt ein – in Großbritannien

Der frühere deutsche Nationalspieler Mesut Özil setzt sich für eine größere Teilhabe und Sichtbarkeit von Menschen mit südasiatischen Wurzeln im britischen Fußball ein. „Ich war immer überrascht, warum die südasiatische Gemeinschaft nur Fan sein darf und wir nicht mehr Spieler und Trainer im Profibereich sehen“, sagte Özil. 

Der Weltmeister von 2014 äußerte sich bei der Eröffnung eines Entwicklungszentrums in Bradford. Zu den Förderern des Projekts zählen der englische Fußball-Verband FA und die Organisation Football for Peace. Die Gruppe der Südasiaten macht rund sieben Prozent der britischen Bevölkerung aus. Bislang schafften lediglich elf Spieler den Sprung in den Profibereich.

In Großbritannien Özil möchte eigene Erfahrung weitergeben

„Ich habe einen multikulturellen Hintergrund und kenne die Herausforderungen“, sagte Özil: „Ich hoffe, dass das Zentrum die Plattform bietet, die wir brauchen. Ich möchte die Leute unterstützen und ihnen die Möglichkeit geben, auf und neben dem Platz erfolgreich zu sein.“

Das könnte Sie interessieren: Özils Deutschland-Rückkehr: Bierbecher, Beschimpfungen und ein Tor

Der 32-jährige Özil spielte von 2013 bis Januar dieses Jahres beim FC Arsenal in London. Anschließend wechselte er zum türkischen Spitzenklub Fenerbahce. (kk/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp