• DFL-Geschäftsführer Christian Seifert will den Liga-Neustart
  • Foto: picture alliance/dpa

Fragen und Antworten: So läuft die DFL-Sitzung zur Bundesliga-Fortsetzung

Köln –

Was steht bevor? Am Donnerstag treffen sich die Klubchefs der 36 Profivereine (natürlich nur virtuell) zu ihrer wahrscheinlich entscheidenden Sitzung während der Coronakrise. Es könnte eine der wichtigsten Versammlungen in der Geschichte des deutschen Fußballs sein.

Um was geht es?
Für einige Klubs geht es schlicht um die Existenz. Sie müssen ihre Spieler wieder auf den Rasen schicken, um nicht pleitezugehen. Deshalb muss der Profifußball darlegen, wie er sich einen Saison-Neustart im Mai vorstellt. Nur ein schlüssiges Konzept ohne Makel kann die Politik dazu bewegen, den Weg für Geisterspiele freizumachen.

Was ist noch wichtig?
Wenn es nach den Wünschen der Vereine geht, sollte DFL-Boss Christian Seifert vom Eingang der letzten Rate der Mediengelder in Höhe von rund 300 Millionen Euro berichten – das würde den Klubs eine Atempause verschaffen. Noch ist der Fluss der Gelder von Sky, DAZN, Sport1, ARD und ZDF nicht offiziell bestätigt.

Was ist entscheidend?
Die DFL muss glaubhaft vermitteln, dass durch die Ausführung der Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit keine Gefahren einer Ansteckung bestehen und dass es keinen negativen Effekt für die Allgemeinheit geben wird. Das Szenario für einen Wiederbeginn wird von der Taskforce unter Leitung von Nationalmannschaftsarzt Tim Meyer erarbeitet.

Wie ist die Argumentation der DFL?

Der Profifußball benötigt etwa 20.000 Corona-Tests für die ausstehenden Begegnungen. Die DFL geht von einer deutschlandweiten Testkapazität von mindestens 550.000 pro Woche aus. Der Standpunkt ist klar: Angesichts einer Kapazität von mehreren Millionen über mehrere Wochen hinweg sind 20.000 Tests für die restlichen neun Spieltage in diesem Zeitraum vertretbar.

Wer unterstützt diese These?

Zahlreiche prominente Politiker. Vor allem einige Ministerpräsidenten wollen grünes Licht für die Geisterspiele geben. Etwas anderes als Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit kommt zumindest bis zum Jahresende nicht infrage. Argumentiert wird dabei oft mit einer „Ablenkung für die Menschen in den Zeiten der Krise“.

Wer sieht das anders?
Viele. Allen voran das Robert-Koch-Institut. „Ich denke, man sollte die Tests dort anwenden, wo es medizinisch sinnvoll ist“, äußerte Vizepräsident Lars Schaade. Auch Gesundheitsexperten wie SPD-Politiker Karl Lauterbach, Vertreter anderer Sportarten und Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider vom Paritätischen Gesamtverband haben wenig bis kein Verständnis für einen Sonderweg des Profifußballs. Auch ein großer Teil der Fan-Organisationen sieht das Vorgehen kritisch.

Hier lesen Sie mehr: Karl Lauterbach wettert gegen die Bundesliga-Fortsetzung

Wann wird voraussichtlich entschieden?

Bei der nächsten Konferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Länderchefs am 30. April. Sollte es Geisterspiele geben, wären die Bundesligisten und Zweitligisten gerettet – da die TV-Gelder die wichtigste Einnahmequellen sind. Falls nicht, müsste um Überbrückungskredite gerungen werden.

Was wäre eine Alternative?

Sollten die Klubs bis zum Herbst überleben, könnte die Saison dann zu Ende gespielt werden. Die nächsten beiden Spielzeiten bis zur Winter-WM in Katar 2022 würden dann dem Kalenderjahr folgen. (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp