Estnische Fußball-Nationalspieler sitzen mit Russlands Nationaltrainer an einem Tisch
Estnische Fußball-Nationalspieler sitzen mit Russlands Nationaltrainer an einem Tisch
  • Männerrunde mal anders: Estnische Nationalspieler trinken gemeinsam mit Russlands Nationalcoach Valeri Karpin (zweiter von rechts).
  • Foto: Instagram/andreistep79

Foto sorgt für Wirbel: Nationalspieler feiern mit russischem Trainer

Eigentlich sollte es eine entspannte Runde werden, bei der geschnackt und getrunken wird. Dennoch sorgte dieser Post auf Instagram vom ehemaligen estnischen Nationalspieler Andrei Stepanov für Empörung – denn er zeigt einige Estnische Nationalspieler, die zusammen mit Russlands Nationaltrainer am Tisch sitzen. Kritik kam insbesondere vom Fanklub – in dem EU-Land wird das wegen des russischen Krieges in der Ukraine nicht gern gesehen.

In Estland hat ein privates Treffen von mehreren ehemaligen und aktuellen estnischen Nationalspielern mit dem russischen Nationaltrainer Valeri Karpin für Aufregung gesorgt. Der Fanklub des Nationalteams des baltischen EU-Landes verurteilte das Verhalten der Spieler, die auf einem Bild in sozialen Medien in geselliger Runde mit Karpin gezeigt wurden, als inakzeptabel. Als estnische Bürger und Vertreter der Nationalmannschaft hätten sie die moralische Pflicht, für dieselben Werte einzustehen, für die der estnische Staat und der Großteil Europas einstünden, kritisierte der Fanklub am Dienstag in einer Stellungnahme.

Auch aktuelle Nationalspieler aus Estland auf dem Bild

Neben einigen estnischen Alt-Internationalen sind auf dem Bild auch aktuelle Angehörige der Nationalmannschaft wie Kapitän Konstantin Vassiljev, Stürmer Sergei Zenjov und Co-Trainer Andres Oper zu sehen. „1 Gruppe, 10 Freunde, 100 Erinnerungen, 1000 Spiele… eine Silvesterfeier zum Erinnern“, schrieb Ex-Nationalspieler Andrei Stepanov auf Instagram neben der von ihm veröffentlichten Aufnahme.

„Ich habe nicht viel mehr zu sagen. Das Bild gibt es”, kommentierte Vassiljev in estnischen Medien entsprechende Fragen zu dem Foto. „Es gab ein Treffen. Ein normales Abendessen. Fußball-Geschichten. Es ist schwer, darauf eine angemessene Antwort zu geben.“

Verbands-Präsident stellt sich vor die Spieler

Verbands-Präsident Aivar Pohlak nahm die Spieler in Schutz. Unter Verweis auf die offizielle Ablehnung von Russlands Krieg gegen die Ukraine durch den Verband sagte er, dass eines der Menschenrechte sei, auch andersdenkende Menschen zu treffen. Ein Sprecher von Vassiljevs und Zenjovs Verein FK Flora Tallinn argumentierte ähnlich.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Estnische Kommentatoren dagegen betonten, es sei töricht anzunehmen, dass das Treffen nicht von der russischen Propaganda ausgenutzt werde. Karpin ist seit 2021 Trainer des russischen Nationalteams, das wegen des Krieges international isoliert und von allen Wettbewerben ausgeschlossen worden ist. Der 53-Jährige wurde zu Sowjetzeiten in der estnischen Stadt Narva direkt an der Grenze zu Russland geboren. (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp