x
x
x
Rui Pinto bei Prozessbeginn im September 2020
  • Rui Pinto bei Prozessbeginn im September 2020
  • Foto: Imago/Globallmagens

Football Leaks-Whistleblower: Urteil gefallen

Whistleblower Rui Pinto, Initiator der Enthüllungsaktion Football Leaks, ist von einem Gericht in Portugal wegen Cyberkriminalität verurteilt worden, muss aber nicht zurück ins Gefängnis. Wegen acht Vergehen und versuchter Erpressung zum Nachteil des Investmentfonds Doyen Sports wurde der Portugiese zu vier Jahren Haft verurteilt, die allerdings zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Der heute 34-Jährige war 2019 in seiner Wahlheimat Budapest festgenommen worden und aufgrund eines internationalen Strafbefehls der portugiesischen Behörden ausgeliefert worden. Ihm war vorgeworfen worden, die Firma Doyen, die mit der Vermarktung von Spielern Geld verdient hatte, mit Informationen bezüglich anrüchiger oder illegaler Geschäfte erpresst zu haben. Pinto bestritt die Vorwürfe, er sei nur zum Schein mit entsprechenden Anliegen und Forderungen an Doyen herangetreten.      

Rui Pinto war ein Jahr in Untersuchungshaft

Nach mehr als einem Jahr Untersuchungshaft wurde Pinto im April 2020 bis zum Eröffnung des Verfahrens auf freien Fuß gesetzt. Vor seiner Verhaftung hatte er bei den französischen Behörden die Aufnahme ins Zeugenschutzprogramm ersucht, da er mit den Football-Leaks-Enthüllungen eine Vielzahl illegaler Machenschaften im Fußball enthüllt hatte und mit Strafverfolgern zusammenarbeiten wollte.  

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Plattform Football Leaks sorgte ab 2015 für Aufsehen. Unter den Enthüllungen, die sich auf eine Unmenge an Originaldokumenten stützten, waren Berichte über die Steuervergehen von Topstar Cristiano Ronaldo während dessen Zeit in Spanien bei Real Madrid und über die weitreichenden Versuche der Spitzenteams Paris St. Germain und Manchester City, das Financial Fair Play (FFP) der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zu umgehen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nationalspielerin stirbt bei einem tragischem Wander-Unfall

Die Quelle der Daten behielt Pinto für sich. Er betonte aber, nicht der Einzige hinter den Enthüllungen gewesen zu sein. „Ich bin kein Hacker“, sagte Pinto: „Am Ende geht es darum, dass Whistleblower Vorgänge offenlegen, die der Gesellschaft sonst verborgen blieben: Verbrechen, Missstände, Fehlverhalten.“ (sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp