x
x
x
Jarrad Branthwaite und James Tarkowski vom FC Everton
  • Der FC Everton (hier Jarrad Branthwaite, l., und James Tarkowski) steht vor einer ungewissen finanziellen Zukunft.
  • Foto: IMAGO/Sportsphoto

FC Everton platzt Millionen-Deal – das sorgt für Alarm bei deutschem Zweitligisten

Die Übernahme des FC Everton durch die amerikanische Investmentfirma 777 ist geplatzt. Die entsprechende Einigung mit der Blue Heaven Holdings Limited sei heute ausgelaufen, schrieb der Tabellen-15. der Premier League in einem Statement am Samstag.

Der Vorstand bedankte sich bei 777 Partners für den bis dahin geleisteten finanziellen Aufwand. Der FC Everton werde nun mit der Blue Heaven Holdings alle weiteren Besitzer-Optionen prüfen.

Investor 777 Partners hält auch Anteile an Hertha BSC

Zuletzt gab es bereits Medienberichte, dass das US-Investmentunternehmen in finanziellen Schwierigkeiten sei. 777 Partners hat auch Anteile am Berliner Fußball-Zweitligisten Hertha BSC, am CFC Genua und an Standard Lüttich.


MOPO
MOPO-EM-Tippspiel mit Logo schmal

Haben Sie mehr Fachwissen als die MOPO-Sportredakteure? Dann machen Sie jetzt mit bei unserem EM-Tippspiel, messen Sie sich mit den MOPO-Reportern und gewinnen Sie nach jedem Spieltag tolle Preise im Gesamtwert von über 5.000 Euro! Hier kostenlos anmelden, mitmachen und gewinnen!


In Belgien hatte es Berichte gegeben, wonach ein Gericht sämtliche Vermögenswerte und Konten des Eigentümers beschlagnahmt haben sollte und Zahlungen nicht geleistet worden waren. Eine norwegische Investigativ-Plattform berichtete nun, dass 777 Partners alle seine Beteiligungen an Fußball-Clubs verkaufen wolle.

FC Everton steht womöglich vor der Insolvenz

Der FC Everton sei zu einem großen Ausverkauf seiner Stars gezwungen, um die Gläubiger zu bezahlen und müsse mit weiteren Punkteabzügen rechnen, schrieb das Boulevardblatt „The Sun“ am Samstag. Wegen Verstößen gegen die Profitabilitäts- und Nachhaltigkeitsregeln waren dem Club aus Liverpool in der vergangenen Spielzeit bereits Punkte abgezogen worden. Sollte kein neuer Käufer gefunden werden, drohe sogar die Insolvenz, berichtete das Blatt.

Mitte September hatte 777 Partners die Einigung unterschrieben, die Mehrheitsanteile von 94,1 Prozent kaufen zu wollen, heiß es im „Liverpool Echo“. In achteinhalb Monaten sei das Unternehmen aus Miami nicht in der Lage gewesen, die Anforderungen zu erfüllen.

Auch Hertha prüft die Lage von 777 Partners

Jüngst hatte auch die Hertha bestätigt, sich intern mit Berichten über mögliche Probleme bei 777 Partners zu beschäftigen. „Wir sind schon intensiv dran, alle Eventualitäten auf den Prüfstand zu stellen“, hatte Interimspräsident Fabian Drescher bei der Mitgliederversammlung betont.

Das könnte Sie auch interessieren: Fan zeigt Hitlergruß: Skandal bei deutschem Frauen-Länderspiel in Rostock

Der 41-Jährige hatte aber auch darauf verwiesen, dass es von 777 noch keine Hinweise auf eine drohende Insolvenz oder auf einen geplanten Weiterverkauf der Hertha-Anteile gäbe. (dpa/lw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp