Frank Lampard bei einem Spiel der Premier League
Frank Lampard bei einem Spiel der Premier League
  • Frank Lampard wurde durch homophone Fangesänge verhöhnt.
  • Foto: Imago / Shutterstock

Fan-Eklat in England: Homophobe Gesänge gegen Frank Lampard

Der englische Fußballverband (FA) hat nach dem 3:1-Sieg von Manchester United im FA-Cup gegen Everton eine Untersuchung wegen vermeintlich homophober Gesänge eingeleitet. Das berichteten mehrere englische Medien übereinstimmend.

United-Fans hatten Evertons Trainer Frank Lampard in der zweiten Halbzeit der Freitagabend-Partie als „rent boy“ (Strichjunge) verhöhnt. In einer Erklärung des Verbandes hieß es: „Wir verurteilen die Verwendung des Begriffs ,rent boy’ aufs Schärfste und sind entschlossen, ihn aus unserem Spiel zu verbannen.“

Lampard hat eine Vergangenheit beim FC Chelsea

Die Gesänge bezogen sich offenbar auf Lampards langjährige Verbindung zum FC Chelsea, wo der 44-Jährige zwischen 2001 und 2014 gespielt hatte. Bei den Blues arbeitete Lampard vor seinem Engagement beim FC Everton auch als Trainer.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Homophobie, wie alle Formen der Diskriminierung, hat im Fußball keinen Platz“, teilte Manchester United mit. Der Club sei stolz auf seine vielfältige Fangemeinde „und auf die Arbeit, die wir geleistet haben, um solche Vorfälle, wie wir sie heute leider gehört haben, zu reduzieren.“ (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp