Fußball FA Cup: FC Chelsea Trainer Thomas Tuchel ist glücklich über den Einzug ins Halbfinale
  • Thomas Tuchel (48) ist mehr als zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge (links: Mason Mount).
  • Foto: Imago / PA Images

Tuchel über Chelsea-Verkauf: „Interessiere mich nicht für Details”

Thomas Tuchel will sich beim Erreichen der sportlichen Ziele mit dem FC Chelsea weiter nicht von der Suche nach einem neuen Klub-Eigentümer beeinflussen lassen. „Ich weiß vom Zeitrahmen, aber ich weiß nichts über die Angebote“, sagte der Trainer nach dem 2:0-Sieg seiner Mannschaft im Viertelfinale des FA Cups bei Zweitligist FC Middlesbrough am Samstag. „Ich interessiere mich auch nicht für die Details dieses Prozesses.

Mit der Leistung seines Teams war Tuchel nach eigener Aussage „super zufrieden, weil wir sehr fokussiert waren“. Seine Mannschaft habe sehr gut gegen den Ball gearbeitet und nur wenige Chancen des Gegners zugelassen. Außenseiter Middlesbrough hatte zuvor die Erstligisten Tottenham Hotspur und Manchester United aus dem FA Cup geworfen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Chelsea ist von der britischen Regierung wegen seines russischen Inhabers Roman Abramovich mit harten Sanktionen belegt worden. Die Londoner dürfen keine Spielertransfers tätigen, keine Tickets verkaufen und mussten sämtliche Fanshops schließen. Die britische Regierung hatte die strengen Maßnahmen gegen den Eigentümer wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren: Blackout in Mainz: Zwayer korrigiert die Technik und pfeift drei Elfmeter

Der FC Chelsea steht deshalb aktuell zum Verkauf. Der langjährige Chelsea-Profi John Terry hatte am Samstagabend auf Twitter erklärt, sich in Zukunft innerhalb eines Konsortiums stärker in dem Klub einbringen zu wollen. Sein Ziel sei es, „die Geschichte und das Erbe des Vereins“ in der neuen Ära mit Gleichgesinnten zu schützen. (dpa/jvd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp