x
x
x
Benjamin Mendy wurde vor Gericht vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen.
  • Benjamin Mendy wurde vor Gericht vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen.
  • Foto: Imago / PA Images

Ex-ManCity-Star Mendy von Vergewaltigungsvorwürfen freigesprochen

Der frühere Spieler des englischen Fußball-Meisters Manchester City, Benjamin Mendy, ist im jüngsten Prozess um einen Vergewaltigungsvorwurf und den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung freigesprochen worden. Die Jury im Chester Crown Court befand den 28 Jahre alten französischen Nationalspieler für unschuldig, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Freitag aus dem Gerichtssaal meldete.

„Benjamin Mendy möchte den Mitgliedern der Jury dafür danken, dass sie sich in diesem Prozess auf die Beweise konzentriert haben und nicht auf die Gerüchte und Unterstellungen, die diesen Fall von Anfang an begleitet haben“, sagte Anwältin Jenny Wiltshire vor dem Gerichtsgebäude im Namen Mendys, der schweigend neben ihr stand. 

Vorwürfe der Vergewaltigung hatten „schwerwiegende Auswirkungen“ auf Mandy

Wiltshire sagte, Mendy sei „erleichtert“, er habe „versucht, stark zu bleiben“, aber die Anschuldigungen hätten „unweigerlich schwerwiegende Auswirkungen auf ihn gehabt“. Mendy beantwortete keine an ihn gerichtete Frage, dafür bat seine Anwältin um Privatsphäre für den Franzosen, „damit er beginnen kann, sein Leben neu aufzubauen“.

Mendy war vorgeworfen worden, im Oktober 2018 eine 29 Jahre alte Frau in seinem Anwesen in der Grafschaft Cheshire vergewaltigt zu haben. Auch die versuchte Vergewaltigung einer 24-Jährigen sollte sich der Anklage zufolge dort zwei Jahre später abgespielt haben. 


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Mendy nahm den Freispruch laut PA unter Tränen entgegen. Er war zuvor bereits in einem separaten Verfahren von dem Vorwurf der Vergewaltigung in sechs Fällen und einem Fall von sexueller Nötigung freigesprochen worden. Zu den beiden nun neu verhandelten Vorwürfen hatte sich die Jury damals aber nicht auf eine Entscheidung einigen können. 

Das könnte Sie auch interessieren: Vor Eröffnung: Podolskis Dönerladen in Mönchengladbach mit Farbe beschmiert

Der Vertrag des Franzosen mit Manchester City endete am 1. Juli. Als er 2017 vom AS Monaco zu Man City gewechselt war, galt er mit einer Ablösesumme von 57,5 Millionen Euro als bis dahin teuerster Verteidiger der Welt. (dpa/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp