Karim Adeyemi und Mats Hummels hatten sich ebenfalls etwas zu sagen.
  • Karim Adeyemi und Mats Hummels hatten sich ebenfalls etwas zu sagen.
  • Foto: imago/Moritz Müller

„Es war sehr laut“: BVB-Stars geigen sich die Meinung – im Pokal wartet Hannover

Edin Terzic gab sich locker und zuversichtlich, doch auch zwei Tagen nach dieser so schmerzhaften Niederlage bei Union Berlin brodelte der Trainer von Borussia Dortmund noch immer.

„Es macht mir keinen Spaß, immer die gleichen Fragen beantworten zu müssen. Ihr könnt euch sicher sein, dass die Jungs schon wissen, worum es geht”, sagte Terzic und berichtete von einem „sehr lauten” und „sehr deutlichen” Gespräch mit seiner Mannschaft, deren Leistungsschwankungen ein großes Rätsel bleiben.

Aussprache soll BVB-Krise beenden

Eigentlich sollte Terzic am Dienstag über das anstehende Pokalspiel bei Hannover 96 am Mittwoch (18.00 Uhr/Sky) sprechen, das Union-Spiel aber war das bestimmende Thema. Also berichtete der Trainer mit ernster Miene, dass er am Montag mit den Spielern nicht nur über das 0:2 beim Tabellenführer gesprochen habe, sondern „über die Gesamtsituation”. Denn Union hatte dem BVB genau die Tugenden vorgelebt, die der Vizemeister so oft vermissen lässt. „Bedingungslosigkeit, ständiges Unterstützen”, zählte Terzic auf und forderte: „Wir müssen aus diesem Spiel lernen.”

Es sei „kein Monolog” gewesen, berichtete Terzic, nein, seine Spieler hätten Fragen gestellt und sich durchaus selbstkritisch gezeigt. Dabei sei auch Karim Adeyemi, der für seinen leichtfertigen Ballverlust gegen Union unter anderem von Mats Hummels kritisiert worden war, „sehr einsichtig” gewesen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Doch Terzic bemühte sich, keinen einzelnen Spieler, sondern das gesamte Team in die Pflicht zu nehmen. Aus der Mannschaft höre er „die richtigen Dinge”, sagte der BVB-Trainer: „Nur geht es darum, sie umzusetzen auf dem Platz – und das ist jetzt die Aufgabe.”

Und die sollte der BVB am besten schon im Duell beim Zweitligisten Hannover meistern, der vor einem Jahr auf dem Weg ins Viertelfinale immerhin Borussia Mönchengladbach mit 3:0 aus dem Rennen geworfen hatte. Terzic forderte mit Nachdruck, dass dem BVB Siege nicht zufliegen werden. „Eine gute Leistung wird nicht einfach kommen, wir müssen sie uns holen, und dafür müssen wir bereit sein”, sagte der 39-Jährige.

Gelingt gegen Hannover die passende Antwort?

Seit Jahren beschäftigt den BVB die leidige Debatte um Mentalität, die er wegen seiner oft unerklärlichen Aussetzer nicht beenden kann. Auch durch Trainerwechsel wurde es bislang nicht dauerhaft besser. Es drängt sich also der Eindruck auf, dass es an den Spielern liegt, Grundlagen wie Leidenschaft und Einsatz immer und gegen alle Widrigkeiten abzurufen – ohne die für den BVB typische spielerische Leichtigkeit zu verlieren.

„Wir freuen uns darauf, dass wir es gegen Hannover nun besser machen können”, versicherte Terzic. Doch dieses Duell beim Außenseiter birgt nicht nur Chancen, sondern große Gefahren. Ist die Mannschaft so gefestigt, nach dem ernüchternden Union-Spiel nun beim Zweitligisten die passende Antwort geben?

Das könnte Sie auch interessieren: Bester Torjäger der 2. Liga: Kiels Garant spielte schon Champions League

Ein Aus in der zweiten Runde des Pokals würde schwer wiegen und womöglich sogar eine Diskussion um den Trainer entfachen, der daran jedoch keinen Gedanken verschwenden will: „Wir sind gefordert, es besser zu machen.” (sid/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp