Cristiano Ronaldo kniet auf dem Boden
  • Beinahe wäre Cristiano Ronaldo laut eigener Aussage nicht bei Manchester United, sondern beim Stadtrivalen City gelandet.
  • Foto: Imago / Shutterstock

„Es war eng“: Bei diesem Top-Klub wäre Cristiano Ronaldo fast gelandet

Cristiano Ronaldo wäre nach eigenen Angaben im Vorjahr fast zu Manchester City gewechselt. „Es war eng, es war eng. Sie wollten mich haben“, versicherte der ehemalige Weltfußballer in seinem kontroversen Interview beim britischen Sender TalkTV, dessen erster Teil am Mittwochabend ausgestrahlt wurde. City-Trainer Pep Guardiola habe ihn demnach umworben, ließ Ronaldo wissen.

Am Ende habe seine Vergangenheit bei Manchester United den Ausschlag für eine Rückkehr zum englischen Rekordmeister gegeben. „Dein Herz, dein Gefühl, die Geschichte, die du vorher erlebt hast, macht den Unterschied“, sagte der Portugiese.

Ronaldo mit Rundumschlag gegen Manchester United

Zudem habe ein Gespräch mit Klub-Ikone Sir Alex Ferguson seinen Entschluss beeinflusst. „Er sagte: ‚Es ist unmöglich für dich, zu Manchester City zu gehen.‘ Ich sagte: ‚Okay, Boss.‘“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In dem viel beachteten Interview teilte Ronaldo gegen United, Trainer Erik ten Haag, dessen Vorgänger Ralf Rangnick und einige Ex-Kollegen aus. Von United fühle er sich verraten, sagte der 37-Jährige. Auszüge aus dem Gespräch waren schon vorab bekannt geworden.

Das könnte Sie auch interessieren: Haftstrafe! Deswegen muss dieser Ex-Fußballstar in den Knast

Der zweite Teil des Interviews wird am Donnerstag ausgestrahlt. Manchester United teilte am Montag mit, man wolle erst alle Fakten analysieren, bevor man darauf reagiere. Eine Zukunft scheint Ronaldo, der im Sommer zu wechseln versucht hatte, bei Manchester United nicht mehr zu haben. (dpa/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp