x
x
x
Christian Streich klatscht in die Hände am Spielfeldrand
  • Freiburgs Trainer Christian Streich positionierte sich auch in der Vergangenheit bereits nicht selten politisch.
  • Foto: imago/Jan Huebner

„Es ist fünf Minuten vor zwölf!“ Streich hält flammende Rede gegen Rechts

Christian Streich hat seinen öffentlichen Auftritt am Donnerstag für eine flammende Rede gegen die politische Rechte genutzt. Bei seiner Pressekonferenz wurde der Trainer des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, der sich schon in der Vergangenheit immer wieder gegen Parteien wie die AfD positioniert hat, so deutlich wie nie zuvor.

„Wer jetzt nicht aufsteht, der hat nichts verstanden. Das steht außer jeder Frage. Es ist fünf Minuten vor zwölf“, sagte Streich, der am Mittwoch mit anderen Vertretern des Sport-Klubs in Freiburg an einer Demonstration gegen das rechte Lager teilgenommen hat: „Wer jetzt nichts tut, hat in der Schule und in Geschichte nichts verstanden.“

Streich ruft alle deutlich zur Positionierung gegen rechts auf

Streich appellierte an die gesamte Gesellschaft. „Fußballfans sind Bürger, Fußballtrainer sind Bürger, Wirtschaftsbosse sind auch Bürger. Jeder in diesem Land ist aufgerufen, aufzustehen und sich ganz klar zu positionieren“, sagte der Coach: „Aufstehen, ganz klare Kante, nichts anderes. Es kann keiner mehr sitzen bleiben. Jeder ist selbst verantwortlich.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Explizit warnte Streich vor der AfD. „Es kann mir keiner kommen und sich als Protestwähler bezeichnen. Es soll mir keiner rumjammern, wenn er hinterher von einer rechtsnationalen Partei autokratisch regiert wird“, äußerte der 58-Jährige: „Ich lebe seit 58 Jahren als freier Mensch in einer Demokratie. Dafür bin ich unendlich dankbar. Was da für eine Vokabular verwendet wird, ist unglaublich.“

Das könnte Sie auch interessieren: Kampf gegen Rechts: St. Pauli mobilisiert alle Kräfte – Teilnahme an Hamburg-Demo

Die AFD liegt derzeit in Umfragen auf einem Rekordhoch. Zudem hat ein Treffen von Parteiangehörigen mit Neonazis zuletzt für Schlagzeilen gesorgt. Als Reaktion darauf gab es an den vergangenen Tagen in mehreren Städten Demonstrationen gegen die Rechte, auch Fußballklubs und Profis haben sich klar positioniert. (lg/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp