Giulia Gwinn lächelt im Bayern-Trikot
  • Bei der WM noch verletzt, jetzt wieder im Kader: Giulia Gwinn
  • Foto: imago/ActionPictures

Erste Länderspiele nach WM-Flop: Duo wieder dabei – Bundestrainerin fehlt

Die lange verletzten Giulia Gwinn und Linda Dallmann stehen nach der verpatzten Weltmeisterschaft im fast unveränderten Aufgebot der deutschen Fußballerinnen für die Nations League. Britta Carlson, die die erkrankte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vertritt, nominierte am Dienstag das Duo vom FC Bayern München. „Beide sind mit ihrer Erfahrung und als Persönlichkeiten wichtig für unser Team“, sagte die 45-Jährige in einer DFB-Mitteilung.

Für die Vize-Europameisterinnen, die in der WM-Vorrunde in Australien überraschend ausgeschieden waren, geht es in dem neuen Wettbewerb um die Olympia-Tickets für Paris 2024. Das Aufgebot gilt für die ersten beiden Nations-League-Partien am 22. September (18.00 Uhr) gegen Gastgeber Dänemark in Viborg und am 26. September (18.15 Uhr/ZDF) in Bochum gegen Island.

Gwinn und Dallmann kehren ins Aufgebot zurück

Personelle Konsequenzen aus der WM-Pleite gab es nicht. Es fehlen lediglich Melanie Leopolz vom FC Chelsea – die Mutter hatte am Montag ihren Rücktritt aus dem DFB-Team bekannt gegeben – und Svenja Huth. Die Ehefrau der Wolfsburgerin brachte dieser Tage Sohn Emil zur Welt. Im Kader zurück sind neben Abwehrspielerin Gwinn und Offensivakteurin Dallmann auch Sarai Linder (TSG 1899 Hoffenheim) und Janina Minge (SC Freiburg). Gwinn hatte bei der WM nach einem Kreuzbandriss gefehlt, Dallmann nach einem Syndesmosebandriss.

Das könnte Sie auch interessieren: Leupolz tritt aus DFB-Team zurück – Das sind ihre Gründe

Der DFB hatte vergangenen Woche publik gemacht, dass Voss-Tecklenburg erkrankt sei und zum Auftakt in der Nations League von ihrer Assistentin Carlson vertreten werde. Weiterer Gegner in der Gruppe 3 ist Wales, auf das das deutsche Team erstmals am 27. Oktober in Sinsheim trifft. Nur die beiden bestplatzierten Mannschaften der Nations League sind bei den Sommerspielen als europäische Vertreter neben Gastgeber Frankreich dabei. Am kommenden Dienstag absolvieren die Nationalspielerinnen von 16.30 Uhr an ein öffentliches Training im Stadion am Brentanobad in Frankfurt am Main. (dpa/lsc)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp