Atlético-Spielerin Deyna Castellanos
  • Eine der Spielerinnen, die Vorwürfe erhoben: Atlético-Star Deyna Castellanos
  • Foto: IMAGO / Sports Press Photo

Erneute Missbrauchsvorwürfe im Frauenfußball: Starspielerin betroffen

24 venezolanische Nationalspielerinnen haben einen ehemaligen Trainer der sexuellen Belästigung und des Missbrauchs beschuldigt. Sie unterzeichneten einen Brief, in dem sie die Vorwürfe gegen Kenneth Zseremeta erheben, der die Auswahlteams auf verschiedenen Ebenen in Venezuela neun Jahre lang leitete, bis er 2017 entlassen wurde.

Deyna Castellanos, Starspielerin von Atlético Madrid, unterzeichnete und veröffentlichte den gemeinsamen Brief auf ihren Social-Media-Kanälen. Die Spielerinnen erklärten, sie hätten „beschlossen, ihr Schweigen zu brechen, um Situationen des Missbrauchs und der Belästigung – physisch, psychisch und sexuell – zukünftig zu vermeiden.“

Trainer Zseremeta wurde entlassen – und trainiert in seiner Heimat weiterhin

In dem Schreiben heißt es, eine Spielerin habe im vergangenen Jahr enthüllt, dass sie von ihrem Trainer sexuell missbraucht worden sei, seit sie 14 Jahre alt war. Der Name der Spielerin wurde nicht genannt. Zudem soll Zseremeta die Spielerinnen unter anderem wiederholt nach ihrer Sexualität und sexuellen Orientierung gefragt haben. Auch habe es Fälle von „physischem und psychischem Missbrauch während der Trainingseinheiten“ gegeben.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Zseremeta (55), der schon vor längerer Zeit in seine Heimat Panama zurückgekehrt ist und dort weiterhin Frauenmannschaften trainiert, äußerte sich bisher nicht zu den Vorwürfen. Auch vom venezolanischen Fußballverband gab es noch keine Reaktion.

Das könnte Sie auch interessieren: Missbrauchsvorwürfe in den USA: Klub-Besitzer bereut Rolle „zutiefst“

Erst in der Vorwoche hatte ein Missbrauchsskandal um frühere Trainer in der US-Frauenfußball-Profiliga NWSL für Aufsehen und Entlassungen gesorgt. Zudem war Ligachefin Lisa Baird zurückgetreten. Der Spielbetrieb war am vergangenen Wochenende unterbrochen worden. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp