Rewe-Boss Lionel Souque im Stadion
Rewe-Boss Lionel Souque im Stadion
  • Rewe-Chef Lionel Souque besucht öfters Spiele des 1. FC Köln.
  • Foto: imago/Herbert Bucco

Er nahm sogar Millionen-Verluste in Kauf: Rewe-Boss erklärt Aus beim DFB

Wegen des Verzichts der „One Love”-Binde hat der Kölner Handelsriese Rewe seine Zusammenarbeit mit dem DFB beendet. Rewe-Chef Lionel Souque will den Ausstieg des Konzerns aus der Sponsoring-Partnerschaft aber als Zeichen gegen den Weltverband FIFA verstanden wissen – und nicht gegen den Deutschen Fußball-Bund.

Mit diesem habe er kein Problem, sagte Souque im Gespräch mit dem „Spiegel“: „Mein Problem ist die Entscheidung der FIFA und ihres Präsidenten Gianni Infantino. Nur habe ich mit der FIFA keinen Vertrag, ich kann nur beim DFB-Sponsoring ein Zeichen setzen.“

Rewe-Ausstieg beim DFB war ein Zeichen gegen die FIFA

Der Lebensmittel-Einzelhändler Rewe hatte noch während der WM in Katar die Sponsoring-Partnerschaft beendet. Vorausgegangen war das äußerst umstrittene WM-Verbot für die „One Love“-Binde durch die FIFA. „Ich habe an dem Abend ein Fußballspiel geschaut, als bekannt wurde, dass die deutsche Nationalmannschaft die Binde nicht tragen wird, weil die FIFA das nicht erlaubt“, sagte Souque: „Darüber habe ich mich tierisch aufgeregt und sofort mit meinem Team besprochen, dass ich da etwas tun will.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Souque wurde daraufhin PR-Kalkül vorgeworfen, weil der Vertrag ohnehin Ende Dezember ausgelaufen wäre. Aus dem baldigen Vertragsende habe er nie ein Geheimnis gemacht, sagte Souque nun: „Aber mir hat es einfach gereicht.“

Das könnte Sie auch interessieren: „One Love“-Debatte: DFB-Präsident Neuendorf gesteht Fehler ein

Intern sei er für die Entscheidung kritisiert worden. Rewe habe zu dem Zeitpunkt gerade 600.000 Sammelalben in die Läden gebracht, zu drei Euro pro Stück. „Die haben wir auf unsere Kosten gratis an die Kunden gegeben. Insgesamt hat uns das mehrere Millionen Euro gekostet“, sagte Souque: „Aber ich bereue es nicht. Ich habe mich geärgert, wie so viele andere auch, mit dem Unterschied, dass ich etwas tun konnte.“ (sid/js)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp