x
x
x
Boris Becker schaut ernst
  • Boris Becker hält nicht viel von Joshua Kimmich, dafür aber umso mehr von Toni Kroos.
  • Foto: IMAGO / Marco Canoniero

„Er hat versagt“: Tennis-Idol Boris Becker rechnet mit deutschem Nationalspieler ab

Boris Becker liebt nicht nur Tennis. Auch Fußball. Einer ist für ihn der beste Deutsche. Ein anderer hat versagt.

Tennis-Ikone Boris Becker ist froh über die Rückkehr von Toni Kroos in die deutsche Nationalmannschaft. „Ich glaube, wir brauchen eine solche Größe im deutschen Fußball. Aktuell ist er für mich der beste deutsche Fußballer. Nicht nur, weil er bei Real Madrid seit Jahren der wichtigste Mittelfeldstratege ist, auch international gesehen”, sagte Becker in der Sky-Sendung „Triple – der Schüttflix Fußballtalk“.

Kann Kroos die Nationalmannschaft zum EM-Titel führen?

Man müsse zwar abwarten, wie Ex-Weltmeister Kroos (34) drei Jahre nach seinem Rücktritt mit dem neuen Team und dem neuen Bundestrainer Julian Nagelsmann zurechtkomme. „Aber ich glaube, er weiß genau, was er macht“, sagte Becker (56).

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Derweil kam Nationalspieler Joshua Kimmich (29) vom FC Bayern München beim ehemaligen Wimbledonsieger nicht so gut weg. „Als Sechser hat er bei den Bayern und in der Nationalmannschaft versagt. Da muss sich Kimmich seine Gedanken machen und der Klub auch“, sagte Becker.

Das könnte Sie auch interessieren: Formkurve zeigt steil nach oben: Ex-Nationalspieler hofft auf DFB-Comeback

Ob an den zuletzt oft kritisierten Leistungen Kimmichs auch Trainer Thomas Tuchel einen Anteil hat, ließ Becker offen. Aber für ihn war Tuchel beim deutschen Rekordmeister „ein Missverständnis“. Tuchel sei zu einem Zeitpunkt gekommen, an dem er „kaum etwas selbst entscheiden konnte. Er wollte etwas, das er nicht durchsetzen konnte, und die Bayern haben etwas in ihm gesehen, was er nicht war“, meinte Becker. (dpa/vh)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp