Eintracht-Präsident Fischer war nicht erfreut über den Frankfurter Bürgermeister
  • Eintracht-Präsident Peter Fischer war nicht erfreut über den Frankfurter Bürgermeister.
  • Foto: imago/Jan Huebner

Dreister Bürgemeister: Frankfurt-Boss verzichtet auf Tradition

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer hat aus Verärgerung über das Verhalten von Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Siegesfeier nach dem Europa-League-Gewinn die Eintragung ins Goldene Buch der Stadt verweigert.

„Ich habe mich vor Ort auch nicht ins Goldene Buch eingetragen, das war mein kleiner, stiller Protest“, sagte Fischer im Interview der „Sport Bild“. „Ich fand das für mich nicht passend, weil ich nicht zufrieden war, wie man mit dem Anlass umgeht.“

Eintracht-Präsident Peter Fischer: „Das war mein kleiner, stiller Protest“

Der 66 Jahre alte Vereinsboss war verärgert, weil der SPD-Politiker beim Empfang am vergangenen Donnerstag im Rathaus dem Eintracht-Kapitän Sebastian Rode den Pokal weggenommen hatte. Außerdem durften zunächst die Co-Trainer nicht mit auf den Balkon des Rathauses, um sich den jubelnden Fans auf dem Römer zu präsentieren.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Fischer gab zudem zu, doch nicht aus dem gewonnenen Europa-League-Pokal getrunken zu haben. „Das war ehrlicherweise nur ein symbolisches Trinken“, sagte er. „Mir haben alle gesagt, das schmeckt daraus sowieso nicht, das wäre ein metallischer Geschmack. Ich habe aber viel Energie daraus getrunken.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Grenze überschritten”: Dynamo-Ultras wollten Spielerkabine erstürmen

Fischer hatte nach dem Gewinn der silbernen Trophäe im Finale gegen Glasgow Rangers angekündigt, dass er „heute Nacht aus diesem Pott saufen“ werde. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp