x
x
x
Stefan Effenberg beim Bundesligaspiel gegen Freiburg
  • Experte Stefan Effenberg
  • Foto: imago/Sven Simon

Effenberg findet Nagelsmann-Entscheidung „schwer nachvollziehbar“

Stefan Effenberg sieht das Torhüter-Duell in der deutschen Nationalmannschaft zwischen Rückkehrer Manuel Neuer und dessen langjährigem Stellvertreter Marc-André ter Stegen als „komplett offen“ an. Die Frage nach der Nummer eins sei „jetzt brisant“, schrieb der frühere Nationalspieler in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal „t-online“.

Effenberg kann sich vorstellen, „dass jeder jeweils eins der beiden Testspiele gegen Frankreich und die Niederlande bekommen wird“. Dann werde Bundestrainer Julian Nagelsmann „die Entwicklung bis zur EM weiter beobachten, wie stabil und leistungsstark wer dann Richtung EM geht. Und erst dann eine endgültige Entscheidung treffen.“ Einen Favoriten hat Effenberg nicht: „Beide sind herausragende Torhüter.“

„Brisantes Duell“ um das DFB-Tor

Nagelsmann hatte bei der Kader-Bekanntgabe für die Duelle mit dem Vize-Weltmeister in Lyon am 23. März und drei Tage später in Frankfurt mit Oranje offen gelassen, ob Neuer sofort wieder sein Stammkeeper sein werde. Allgemein wird allerdings davon ausgegangen, dass dies so sein wird.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nur „schwer nachvollziehbar“ findet es Effenberg, dass der Bundestrainer auf Leon Goretzka verzichtet. „Das ist schwer zu verstehen. (…) Goretzka ist seit Wochen wieder sehr stabil und bei Bayern im Zentrum gesetzt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Kölner Hass-Gesänge gegen Ostdeutsche – Glasflasche trifft fast RB-Profis!

Die Nominierung des Münchner Jungstars Aleksandar Pavlovic hält der 55-Jährige dagegen für „richtig“, gleichwohl aber auch für „eine politische Entscheidung“, weil der Teenager ebenfalls für Serbien spielen könnte. Die Qualitäten des 19-Jährigen seien unbestritten: „Die 17 Pflichtspiele hat er ja auch nicht für irgendeinen Klub gemacht, sondern sich beim FC Bayern durchgesetzt.“ (lg/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp