x
x
x
Ui-Jo Hwang stützt ungläubig die Hände in die Hüfte.
  • Ui-Jo Hwang durfte wegen des Sexvideo-Prozesses beim Asien-Cup nicht für Südkorea auflaufen.
  • Foto: IMAGO / Penta Press

Drei Jahre Haft! Erstes Urteil im Sexvideo-Skandal um koreanischen Nationalspieler

Der Erpressungsskandal rund um Sexvideos des südkoreanischen Nationalspielers Ui-Jo Hwang hat zu einem ersten Gerichtsurteil geführt. Die Schwägerin des Stürmers von Nottingham Forest muss drei Jahre ins Gefängnis. Sie hatte die Videos des Profis online gestellt und versucht, ihn zu erpressen.

Laut des zuständigen Gerichts in der Hauptstadt Seoul habe die Angeklagte die Videos gepostet, „in dem Wissen, dass sie wahllos verbreitet werden würden“, berichtete die Nachrichtenagentur „Yonhap“: „Die Art ihres Verbrechens ist sehr schwerwiegend.“ Mit den drei Jahren Haft blieb das Gericht ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Gegen Hwang wird trotzdem weiter ermittelt

Gegen den 31 Jahre alten Hwang, der derzeit vom englischen Premier League Klub aus Nottingham an den türkischen Klub Alanyaspor ausgeliehen ist, wird trotz des Urteils weiter ermittelt. Dabei geht es darum, ob der Inhalt der Videos und dessen Zustandekommen gegen das Gesetz verstoßen haben.

Das könnte Sie auch interessieren: „Lasse mich überraschen“: So denkt EM-Chef Lahm über DFB-Nominierungen

Der südkoreanische Verband hat Hwang bis zum Ende der Ermittlungen suspendiert. Die Sperre hatte seine Teilnahme am zurückliegenden Asien-Cup in Katar verhindert. Hwang hat in 62 Länderspielen 19 Tore erzielt. Seinen bisher letzten Treffer erzielte der Angreifer im November – damals noch unter der Regie des mittlerweile entlassenen Nationaltrainers Jürgen Klinsmann. (lg/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp