Dmytro Keda
  • Der zwölfjährige Dmytro Keda wird nach seinem Tor von Torhüter Andiry Pyatov geherzt.
  • Foto: imago/Newspix

Diese Szene beim Spiel von Schachtjor Donezk rührte Tausende zu Tränen

Bis vor vier Monaten spielte Schachtjor Donezk noch in der Champions League mit. Nach dem russischen Angriff auf sein Land hat der ukrainische Fußball-Meister nun zu Beginn dieses Monats die „Schachtjor Global Tour für Frieden“ mit Benefizspielen in mehreren europäischen Ländern gestartet. Nach dem Auftaktmatch bei Olympiakos Piräus in Griechenland traten die Ukrainer am Donnerstagabend bei Lech Danzig in Polen an. Als weitere Gegner stehen bereits Fenerbahce Istanbul (19. April) und Hajduk Split (1. Mai) fest.

Emotionaler Höhepunkt des Spiels in Danzig war die Einwechslung eines Jungen, der mit seiner Familie aus der von russischen Angriffen zerstörten Stadt Mariupol geflüchtet war. Beide Teams ließen den zwölfjährigen Dmytro Keda den 3:2-Siegtreffer für Donezk schießen.

Klubbesitzer von Schachtjor Donzek unterstützt Kriegsflüchtlinge

Der FC Schachtjor und seine Gegner laufen während dieser Tour jeweils mit einem Logo auf den Trikots auf, das die ukrainische Fahne und den Schriftzug „Stop War“ („Stoppt den Krieg“) zeigt. Mit den Millionen-Spenden des Klubbesitzers Rinat Akhmetov wurde im EM-Stadion der westukrainischen Stadt Lwiw bereits ein Zentrum aufgebaut, das Kriegsflüchtlinge unterstützt und versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren: Ukrainischer City-Profi Zinchenko: „Ich weine nur noch“

„In diesen Tagen gibt es viele Dinge, die wichtiger sind als Fußball“, sagte Schachtjors italienischer Trainer Roberto De Zerbi. „Aber wir sind jedem dankbar, der uns die Möglichkeit gibt, in verschiedenen Städten Europas zu spielen.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


De Zerbi war genau wie der kroatische Sportdirektor Darijo Srna und alle ausländischen Spieler des Klubs kurz nach dem Beginn der russischen Angriffe aus Kiew geflohen. Mehrere brasilianische Profis wie Alan Patrick oder Vitao wurden in den vergangenen Tagen zu Klubs in ihrer Heimat transferiert. De Zerbi und ausschließlich ukrainische Spieler haben das Training mittlerweile aber wieder aufgenommen. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp