x
x
x
Ehemaliger Bundestrainer lobt hansi Flick und kritisiert die Leistung der Nationalmannschaft
  • Der ehemalige Bundestrainer Berti Vogts (75) lobt seinen Nachfolger Hansi Flick und übt Kritik an der Leistung der Nationalmannschaft.
  • Foto: imago/ActionPictures

„Habe ausgeschaltet“: Ex-Bundestrainer Berti Vogts kritisiert DFB-Team

Amtsvorgänger Berti Vogts ist begeistert von der „Leidenschaft“, mit der Hansi Flick seinen Job als Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft angeht. Mit der Leistung der Mannschaft hingegen war er im Spiel gegen Israel überhaupt nicht zufrieden.

„Ich sehe ihn andauernd im TV auf irgendwelchen Tribünen in Bundesliga-Stadien. Mal in München, dann wieder in Dortmund oder Berlin. Ein Bundestrainer muss unterwegs sein, Leute treffen, viele Spiele sehen. Denn das hilft ihm selbst, aber eben auch den Nationalspielern. Sie fühlen sich gesehen“, sagte Ex-Auswahlcoach Vogts bei t-online.de. Bei den acht Siegen in den bisherigen acht Spielen unter Flick habe die DFB-Auswahl zwar gegen keine Topteams gespielt, aber so eine Serie „muss man erstmal schaffen.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Vor dem WM-Test in den Niederlanden an diesem Dienstagabend (20.45 Uhr/ARD) kritisierte Vogts aber die Vorstellung beim 2:0-Sieg gegen Israel am vorigen Samstag. Nach 70 Minuten habe er seine „Fernbedienung genommen und ausgeschaltet. Wo war die Leidenschaft? Wo der unbedingte Wille, auf das dritte Tor zu gehen? Die Leistung gegen Israel war blutleer“, monierte der frühere Bundestrainer, der die DFB-Auswahl 1996 zum Europameistertitel geführt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Hitlergruß bei Israel-Länderspiel: Verfahren gegen den Zuschauer eingeleitet

Der Weltmeister von 1974 verlangte von allen Nationalspielern Biss: „Ich wollte den Spielern am Samstag vor dem TV am liebsten zurufen: Wacht auf! In knapp acht Monaten startet die Weltmeisterschaft in Katar. Viele Möglichkeiten, um euch zu beweisen, habt ihr nicht mehr. Also nutzt die Chance.“ (dpa/jvd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp