Serge Gnabry
  • Serge Gnabry ist einer der Schlüsselspieler im DFB-Team.
  • Foto: imago/Laci Perenyi

DFB-Team droht Hammer-Gruppe: Topf zwei bei WM-Auslosung

Bei der WM droht der deutschen Nationalmannschaft ein Hammer-Los! Denn bei der Auslosung in Katar wird die DFB-Elf nach derzeitigem Stand nicht im Topf der besten Teams sein. Für die Aufteilung der qualifizierten Mannschaften wird die FIFA die Weltrangliste vom 31. März nach dem aktuell laufenden Länderspiel-Fenster als Grundlage nehmen, wie der Weltverband am Dienstag mitteilte.

Neben den sieben bestplatzierten Teams wird auch Gastgeber Katar bei der Ziehung am 1. April in Doha ein Gruppenkopf sein. Das deutsche Team liegt derzeit in der Rangliste auf Rang elf hinter acht bereits fix qualifizierten Mannschaften.

Der sechstplatzierte Europameister Italien und Portugal als Achter haben zudem noch die Chance, sich über die Playoffs zu qualifizieren. Bei der letzten WM mit 32 Teilnehmern wird es acht Gruppen mit jeweils vier Mannschaften geben.

WM-Auslosung: DFB-Team droht schwere Gruppe in Katar

Bei der Auslosung werden neben Gastgeber Katar 28 qualifizierte Teams feststehen und gemäß ihrer Weltranglistenposition auf vier Lostöpfe aufgeteilt. Dazu kommen noch die Sieger zweier interkontinentaler Entscheidungsspiele und ein Gewinner der europäischen Playoffs.

Wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine war das Halbfinale der Ukraine in Schottland in den Juni verlegt worden. Diese drei Platzhalter-Lose kommen in den schwächsten Topf vier.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Laut den Auslosungsregeln werden maximal zwei europäische Teams in einer WM-Gruppe möglich sein. Aus den übrigen Konföderationen kann es jeweils nur ein Team in einer der acht Vorrundenstaffeln geben. (dpa/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp