x
x
x
  • Svenja und Laura Huth sind verheiratet und nun auch Eltern.
  • Foto: Instagram/huth_svenja_offiziell

DFB-Star ist Mutter geworden: Jetzt muss sie ihr eigenes Kind adoptieren

Babyglück im Hause Huth. Svenja Huth und ihre Frau Laura sind am Sonntag Eltern des kleinen Emils geworden. Via Instagram verkündete die Nationalspielerin die freudige Nachricht. Einen schöner Anlass für die 32-Jährige, die für das Pokalspiel ihres VfL Wolfsburgs gegen Turbine Potsdam absagen musste.

Doch der Weg dorthin war alles andere als einfach und die Schwangerschaft sorgte in Deutschland für Aufsehen. Bei der so genannten Ropa-Methode wurden Svenja Eizellen entnommen, außerhalb des Körpers befruchtet und Laura eingesetzt. Eine Methode, die in Deutschland nicht erlaubt ist und die die beiden deshalb in Spanien durchführen ließen.

Spanien erkennt sowohl Laura als auch Svenja als die leiblichen Eltern von Emil an. Deutschland tut dies nicht. Deshalb muss Svenja ihren Sohn nun adoptieren. Erst acht Wochen nach der Geburt kann sie einen entsprechenden Antrag stellen und muss dafür einige Voraussetzungen erfüllen. Neben einer notariellen Beglaubigung muss die Nationalspielerin einen Drogentest, ein erweitertes Führungszeugnis und einen Gehaltsnachweis vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Kuss-Skandal: Spaniens Verbandspräsident Rubiales tritt zurück

Bis zu zwei Jahre kann das Verfahren dauern. „Demütigend“, findet eine verständnislose Svenja Huth: „Wir sind verheiratet, mehr Wunschkind geht eigentlich nicht. Da wünscht man sich schon mehr Gleichberechtigung.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp