DFB-Präsident Bernd Neuendorf
  • DFB-Präsident Bernd Neuendorf (Archivbild)
  • Foto: IMAGO/Poolfoto

DFB-Präsident gegen WM-Boykott: Das ist seine Begründung

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Bernd Neuendorf, hat sich gegen einen Boykott der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ausgesprochen. Stattdessen wirbt er für einen offenen Diskurs.

„Wenn die WM beginnt, steht das Sportliche im Mittelpunkt. Aber wir müssen klar sein in der Positionierung, wenn es um gesellschaftliche und politische Verhältnisse in Katar geht”, sagte Neuendorf am Mittwoch dem SWR.

Neuendorf will genau hingucken

Der 61-Jährige freut sich auf das sportliche Großereignis, sieht aber gleichzeitig auch eine Verantwortung für den DFB und die deutsche Nationalmannschaft. Unter anderem spricht sich Neuendorf für Entschädigungsleistungen für die Familien von auf den WM-Baustellen verstorbener Arbeiter aus.

„Ich habe dem FIFA-Präsidenten Gianni Infantino meine Erwartungen deutlich formuliert. Die FIFA hat eine Verantwortung und der muss sie gerecht werden”, sagt er.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Vergabe der WM an Katar habe den Fußball verändert. „Ich glaube, dass es künftig nur noch sehr schwer möglich sein wird, eine WM zu vergeben, ohne im Vorfeld darüber zu diskutieren, was das bedeutet”, erklärte Neuendorf. Bei zukünftigen Turniervergaben müsse man kritischer und aufmerksamer in Hinblick auf Menschenrechte und Nachhaltigkeit vorgehen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Kriegsähnliche Zustände“: Frankfurt-Boss schockiert von Verhalten der Fans

Am 31. Oktober wird Bernd Neuendorf mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) nach Katar reisen. „Im Mittelpunkt der Reise stehen die Menschenrechtsfragen, die rund um das Turnier diskutiert werden, etwa der Schutz von queeren Menschen vor Diskriminierung und Verfolgung sowie die Verantwortung für Wanderarbeiter, die die WM-Stadien gebaut haben“, hatte eine Sprecherin von der Bundesinnenministerin zuletzt mitgeteilt. Drei Wochen später beginnt am 20. November dann die WM.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp