Wanner
  • Paul Wanner kam bereits bei den Bayern-Profis zum Einsatz.
  • Foto: imago/Revierfoto

Deutschland und Österreich kämpfen um dieses Bayern-Toptalent (16)

Oliver Bierhoff geht fest davon aus, dass Top-Talent Paul Wanner auch weiterhin für den DFB aufläuft. „Auf jeden Fall“, sagte Bierhoff bei Sky. Der 16 Jahre alte Deutsch-Österreicher sei „ein Ausnahmetalent, ein Ausnahmespieler, der sicherlich auch davon träumt, große Titel zu gewinnen. Und ohne den Österreichern zu nahe zu treten, aber die Chance ist bei der deutschen Nationalmannschaft schon größer.“

Bierhoff berichtete von einem Telefongespräch ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel, der den jungen Offensivspieler von Bayern München zum österreichischen Verband (ÖFB) locken will. „Er war auch so fair und sauber, dass er mir das gesagt hat“, so Bierhoff, der bei der Sache aber „guter Dinge“ sei.

Bierhoff will Top-Talent zum DFB locken: Er sei „guter Dinge“

U17-Nationalspieler Wanner wurde in Dornbirn (Vorarlberg) geboren, seine Mutter ist Österreicherin. Bei den Bayern war das laut Trainer Julian Nagelsmann „unfassbare Talent“ zu Jahresbeginn mit 16 Jahren und 15 Tagen zum jüngsten Bundesliga-Spieler des Rekordmeisters aufgestiegen. Als Lohn erhielt er einen neuen langfristigen Vertrag.

Das könnte Sie auch interessieren: Nagelsmann sauer auf Schiri: „Unfassbar schlechte Entscheidung!“

Nach Medienberichten könnten sich Schöttel und Österreichs Nationaltrainer Franco Foda vorstellen, Wanner schon bald für die A-Nationalmannschaft zu nominieren.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dies werde Hansi Flick nicht tun, betonte Bierhoff. Man werde „Schritt für Schritt“ mit Wanner gehen, ihm jetzt aber „auch ein bisschen Ruhe geben“, denn: „Es ist sehr viel auf den Jungen eingeprasselt.“ (sid/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp