Thomas Tuchel spricht über Roman Abramovich
  • Thomas Tuchel ist Trainer des FC Chelsea.
  • Foto: picture alliance/dpa/PA Wire

Großangriff von Chelsea: Lockt Tuchel diese drei Superstars nach London?

Der FC Chelsea mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel ist Berichten zufolge an einer Verpflichtung der beiden Top-Stürmer Ousmane Dembélé und Raheem Sterling interessiert. Das schrieb die englische Zeitung „Daily Mail“. Mit Dembélé hatte Tuchel einst erfolgreich bei Borussia Dortmund zusammengearbeitet. Der französische Weltmeister wäre ablösefrei zu haben, da sein Vertrag beim FC Barcelona ausläuft.

Sterling hat noch einen Vertrag bis 2023 beim englischen Meister Manchester City. Im Gespräch ist eine Ablösesumme von 60 Millionen Pfund. Bei Chelsea gibt es im Angriff Bedarf, da vermutlich Romelu Lukaku den Klub Richtung Inter Mailand verlässt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Zuletzt hatte es Berichte gegeben, dass der neue Chelsea-Boss Todd Boehly auch mit dem Berater von Superstar Cristiano Ronaldo gesprochen haben soll. Jorge Mendes und Boehly sollen sich vergangene Woche in Portugal getroffen haben, wie „The Athletic“ am Samstagabend berichtete. Ob beide Seiten konkret über die Zukunft des 37 Jahre alten Superstars oder einen möglichen Wechsel gesprochen haben, blieb zunächst offen.

Das könnte Sie auch interessieren: Sie ist eine deutsche Medaillenbank: Dieser Sportart droht das Olympia-Aus

Beim FC Chelsea wurde Boehly nach der Übernahme des Klubs durch ein Konsortium um den US-Geschäftsmann zuletzt mit sofortiger Wirkung zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Er soll zudem vorläufig auch die Rolle des Sportdirektors übernehmen. Der Klub durfte wegen Sanktionen gegen den früheren Besitzer Roman Abramovich wegen der russischen Invasion in die Ukraine eine Zeit lang weder Spielertransfers noch Vertragsverhandlungen tätigen. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp