Niko Kovac an der Seitenlinie
  • Niko Kovac steht beim VfL Wolfsburg in der Kritik.
  • Foto: Ralf Treese/picture alliance / DeFodi Images

„Dann werden Sie krank“: Kovac setzt sich gegen Kritik zur Wehr

Platz elf in der Tabelle, nur zwei der vergangenen 13 Bundesliga-Spiele gewonnen: Beim VfL Wolfsburg ist im Moment niemand zufrieden. Trainer Kovac geht es aber um die Art und Weise der Kritik.

Mit eindringlichen Worten hat sich Trainer Niko Kovac in der sportlichen Krise des VfL Wolfsburg gegen die Form der Kritik an ihm gewehrt. „Es geht nicht um mich. Es geht um den Klub und um die Mannschaft. Trotzdem muss man den Trainer und auch den Menschen sehen. Ich als Mensch muss zusehen, dass ich meinen seelischen Frieden habe. Wenn ich das auch noch mit nach Hause nehme, ist das nicht gut“, sagte der 52-Jährige am Freitag bei der Pressekonferenz zum Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim (Sonntag, 15.30 Uhr/Sky).

Kovac hatte am vergangenen Wochenende nach dem 1:1 gegen den 1. FC Köln gesagt: „Ich bin total entspannt.“ Das war ihm vor allem von Fans des VfL als Gleichgültigkeit ausgelegt worden. Gegen diesen Eindruck wehrte er sich am Freitag auch mit dem Verweis auf die große psychische Belastung für Trainer in der Fußball-Bundesliga. Sein Tenor: Man dürfe den Erfolgsdruck in diesem Beruf nicht zu stark an sich persönlich heranlassen.

Kovac will seine mentale Gesundheit schützen

„Man muss die Frage auch in den Kontext zu meiner Antwort stellen. Man kann nicht sagen: ,Das ist ihm egal’“, sagte Kovac. „Ja, ich bin entspannt. Weil ich es muss. Ich bin lange genug dabei und habe einige Situationen als Mensch und als Trainer schon erlebt. Und wenn Sie dann das Eine vom Anderen nicht trennen können, dann werden Sie krank. Das ist mein höchstes Gut. Und das versuche ich zu schützen.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Kovac erinnerte in diesem Zusammenhang auch an seine Zeit als Trainer des FC Bayern München, den er im November 2019 nur wenige Monate nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft und des DFB-Pokals verlassen musste. Seinerzeit machten sogar die Klubbosse öffentlich, dass viele Spieler Kovac‘ Arbeit angeblich kritisch sahen.

Spekulationen über St. Pauli-Trainer Hürzeler

In Wolfsburg steht Kovac in der Kritik, weil der Europapokal-Anwärter in der Tabelle nur auf Platz elf steht und von den vergangenen 13 Bundesliga-Spielen lediglich zwei gewonnen hat. In den vergangenen Tagen war rund um den Klub bereits über mögliche Nachfolger für den Trainer wie Ralph Hasenhüttl, Steffen Baumgart oder St. Pauli-Trainer Fabian Hürzeler spekuliert worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Für ein Zehntel seines Gehalts bei den Bayern: Boateng heuert in Italien an

Für Kovac selbst kommt ein Rücktritt nicht infrage. „Die Mannschaft lebt, die Mannschaft hat eine gute Stimmung. Die Mannschaft hat im Moment den einen oder anderen Punkt zu wenig, das ist auch klar. Aber ich spüre total das Vertrauen von Marcel (Schäfer) und von Sebastian (Schindzielorz)“, sagte Kovac. (jh/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp