x
x
x
Fredi Bobic bei der Vorstellung des neuen Hertha BSC-Trainers Felix Magath
  • Fredi Bobic bei der Vorstellung des neuen Hertha BSC-Trainers Felix Magath
  • Foto: Hertha BSC

Hertha-Boss Bobic über Magath: „Dachte, er macht einen Scherz“

Hertha-Boss Fredi Bobic hat die Nachricht von der Corona-Infektion des neuen Trainers Felix Magath fassungslos aufgenommen. „Sicherlich habe ich auch erst mal gedacht, er macht einen Scherz“, sagte Bobic am Freitag: „Aber es war kein Witz, es war leider Ernst.“

Er habe nach all dem geglaubt, „ein Komet kommt runter und wird die Geschäftsstelle treffen“, sagte Bobic: „Es ist schon so, dass wir vieles mitnehmen gerade.“

Erst am Montag war Magath als Nachfolger von Tayfun Korkut offiziell auf einer Pressekonferenz vorgestellt worden. Der 68-Jährige soll den Tabellen-17. vor dem Abstieg bewahren. Am Donnerstag war Magath positiv auf Corona getestet worden und verpasst somit sein Debüt als Hertha-Coach gegen die TSG Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr/Sky).


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das seien „Widerstände, die du durchbrechen musst und die auch enger zusammenrücken lassen können“, betonte Bobic. „Das wird auch unser Ziel sein“.

„Wir holen diese drei Punkte für Hertha“

Vertreten wird Magath am Wochenende durch seinen Assistenten Mark Fotheringham. „Es ist keine leichte Situation“, sagte der Schotte. Sein Fokus liege aber „auf dem, was wir auf dem Platz gemacht haben“. Die Mannschaft sei im Training „hellwach“ gewesen, „wir holen diese drei Punkte für Hertha“.

Das könnte Sie auch interessieren: „Türen offen”: Darmstadt-Trainer nimmt Geflüchtete aus der Ukraine auf

Magath geht es laut Bobic „den Umständen entsprechend“ gut. Bobic geht davon aus, „dass er topfit ist, um das Spiel auch anzuschauen und dementsprechend auch mitzusteuern mit den digitalen Möglichkeiten, die es heute gibt“. (sid/jvd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp