FIFA und Großbritannien begrüßen neue Corona-Regelung
  • Nationalspieler wie Andrew Robertson (rechts), Bernado Silva (Mitte), Jordan Henderson (Zweiter von links) und Virgil Van Dijk dürften die neue Corona-Regelung begrüßen.
  • Foto: Imago / Shutterstock

Corona: Großbritannien knickt ein – Fifa verzichtet auf Sonderstatus

Die Entscheidung der britischen Regierung, dass vollständig geimpfte Spieler nach den bevorstehenden WM-Qualifikationsspielen nicht in Hotel-Quarantäne müssen, ist vom Fußball-Weltverband Fifa begrüßt worden.

„Wir haben eng mit der Regierung, der Football Association (FA) und der Premier League zusammengearbeitet, um eine vernünftige Lösung im Interesse aller zu finden, und wir glauben, dass dies eine deutlich bessere Lösung gegenüber der Situation ist, mit der die Spieler im September konfrontiert waren“, teilte die Fifa am Sonntag mit.

Anstatt Quarantäne: Regierung bietet Vereinen und Profis Alternative

Die britische Regierung hatte am Freitag angekündigt, dass vollständig geimpften Profis nach Länderspielen in einem Land, das auf der sogenannten Roten Liste steht, die Hotelquarantäne erspart bleibt.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Allerdings müssen sie sich stattdessen für zehn Tage in einer „maßgeschneiderten Quarantäneeinrichtung“ isolieren, zum Beispiel in Räumlichkeiten des Vereins. Dann dürfen sie diese Einrichtung einmal am Tag verlassen, um zu trainieren oder ein Spiel zu bestreiten.

Das könnte Sie auch interessieren: Klopp rüffelt Impfverweigerer – und zieht Vergleich mit Alkohol am Steuer

Dazu hat sich der Weltverband für Impfungen gegen das Coronavirus ausgesprochen. „Wir befürworten Impfungen gegen Covid-19 und unterstützen die Position der Weltgesundheitsorganisation: Ein sicherer, fairer und gerechter Zugang zu Impfstoffen ist in allen Ländern entscheidend. Spieler sollten keinen vorrangigen Zugang zu Impfstoffen erhalten“, hieß es in einer am Sonntagabend veröffentlichten Mitteilung der Fifa. (mp/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp