DFB-Trainer Hansi Flick
  • Hansi Flick greift bei Corona-Fragen auf die Expertise von SPD-Mann Karl Lauterbach zurück.
  • Foto: WITTERS

Corona-Chaos beim DFB: Setzt Flick jetzt auf die Impfpflicht?

Fußball wird am Donnerstag in Wolfsburg tatsächlich auch noch gespielt, die Impfdebatte aber lässt die DFB-Auswahl vor der Partie gegen Liechtenstein nicht los. Nach der coronabedingten Abreise von fünf Stars überlegt Bundestrainer Hansi Flick, nach welchen Kriterien er seine Spieler künftig nominieren wird. Der Impftstatus könnte dabei eine Rolle spielen. 

Sie sind genervt von den Diskussionen, an ihnen vorbeireden konnten sie aber nicht. Einen Tag nach dem Corona-Chaos im DFB-Lager ging es immer noch vor allem um das Geschehene, der Blick auf das Spiel geriet in den Hintergrund. Zu gewaltig war die Welle, die am Dienstag über das DFB-Team hinweggerollt war. Da mussten neben dem positiv getesteten (aber doppelt geimpften) Niklas Süle auch seine Kontaktpersonen Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala und Karim Adeyemi abreisen und sich in häusliche Quarantäne begeben. Mutmaßlich sind alle vier Profis nicht geimpft und müssen deshalb nun auf die Länderspiele verzichten.

Flick muss sich entscheiden: 2G für die deutsche Nationalmannschaft?

Keine leichte Situation für Flick, der diesmal noch das Glück hat, dass die anstehenden Spiele sportlich bedeutungslos sind, da sein Team bereits für die WM qualifiziert ist. Wie aber wird der Bundestrainer künftig mit der Impffrage umgehen?

Flick lässt sich alles offen. Er wolle sich nach der Länderspielphase Gedanken machen, so der 56-Jährige auf die Frage, ob er es als Option erachte, künftig nur noch geimpfte Spieler zu nominieren. Klar sei: „Ich hoffe, dass es solche Themen, dass wir fünf Spieler wegen Corona nach Hause schicken müssen, nicht mehr geben wird.“

Bundestrainer Flick zum Corona-Chaos: „Das wird uns noch länger beschäftigen“

Der Bundestrainer steckt in der Zwickmühle. Er ist klarer Impfbefürworter, weiß aber auch: „Jeder hat am Ende die Verantwortung für sich und das Recht, das zu verweigern.“  Allerdings wünsche er sich, dass all seine Spieler geimpft seien. Sein Fazit: „Wir müssen schauen, wie wir das in Zukunft machen. Es wird uns noch länger beschäftigten, wie wir uns schützen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Der Europameister zittert: Verpasst Italien auch die WM in Katar?

Ob Flick im Zweifelsfall wirklich auf Korsettstangen des Teams wie Kimmich oder Gnabry verzichten würde? Diesen Fragen wird er sich ab der kommenden Woche widmen. Sein Vorteil dabei: Er hat Zeit. Die nächsten Länderspiele stehen erst im März 2022 an. Flick wird hoffen, dass bis dahin so mancher Stich gesetzt ist.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp